Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2014, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Rechnungszinssenkung bedeutet Schlussverkauf”

Wolfgang Reichel ist Finanzvorstand und Vorstandssprecher der Lebensversicherung von 1871. Mit ihm sprach Cash. über die gegenwärtige Situation der Lebensversicherung, seine Erwartungen an das Jahresendgeschäft 2014 und die Konsequenzen einer Rechnungszinssenkung.

Rechnungszinssenkung

“Eine Rechnungszinssenkung ist im Grunde immer gleichbedeutend mit einem Schlussverkauf.”

Cash.: Den deutschen Lebensversicherern gehe es besser als sie vorgeben, schrieb kürzlich die Zeitung “Die Welt”. “Trotz eines katastrophal niedrigen Zinsniveaus und strenger Regeln zur Ausschüttung verfügen sie noch immer über hohe Reserven”. Jammern die Versicherer auf hohem Niveau?

Reichel: Nein, das tun sie nicht. Die Kapitalanlage ist in Zeiten wie diesen einfach eine große Herausforderung für uns. Der weitaus größte Teil der aktuell hohen Bewertungsreserven der deutschen Lebensversicherer kommt aus dem Bestand an festverzinslichen Wertpapieren. Diese Anleihereserven konnten aber nur deshalb so stark anwachsen, weil die Zinsen auf ein extrem niedriges Niveau gefallen sind. Die Kurse der in der Vergangenheit mit teilweise deutlich höherem Zinscoupons gekauften Rentenpapiere sind aufgrund der stark gefallenen Zinsen ganz erheblich gestiegen.

Hier ist auch die Kehrseite der Medaille zu sehen: Würde der Versicherer diese höher rentierlichen Papiere verkaufen, um die aktuell hohen Reserven zu realisieren, könnte er die Erlöse nur zu den momentan extrem niedrigen Renditen wieder anlegen. Die hohen Zinsen aus den verkauften Papieren fehlen dem Versicherungsunternehmen allerdings, um die laufenden Versprechen gegenüber den Kunden einhalten zu können.

Ziel des Versicherers ist es aber, die höher verzinslichen Papiere bis zur Endfälligkeit zu halten, damit die Versicherungskunden möglichst lange von den hohen Zinscoupons profitieren können. Die Reserven bauen sich in diesem Fall bis zum Fälligkeitstermin der Anleihen ab, da die die Papiere dann zum Kurs von 100 zurückgezahlt werden.

Ab 1. Januar 2015 dürfen die Lebensversicherer nur noch 2,5 Prozent statt 4,0 Prozent der Beitragssumme als Vertriebs- und Abschlusskosten bilanziell geltend machen. Wie werden Sie vor diesem Hintergrund Ihr künftiges Provisionsmodell ausrichten?

Derzeit prüfen wir, welche Auswirkungen sich durch die Absenkung des Höchstzillmersatzes ergeben und wie wir diese im kommenden Jahr realisieren. Sicher ist für uns: Auch in Zukunft wollen wir ein verlässlicher und fairer Partner für unsere Kunden und Geschäftspartner sein. Unsere Geschäftspartner werden wir mit hinreichend Vorlauf über Änderungen informieren.

Qualität und Nachhaltigkeit sind die Eckpfeiler, anhand derer wir die zukünftigen Regelungen ausrichten wollen. Wir setzen auf Qualität in unserem Bestand. Wir wollen Geschäftspartner dabei unterstützen, dass sie ihre Kunden langfristig und nachhaltig bis zum Vertragsende betreuen können. Und: Wir werden rechtzeitig das Gespräch direkt mit unseren Geschäftspartnern suchen, um Änderungen zu besprechen.

2015 stehen weitere Veränderungen an: Neben der Absenkung des Garantiezinses im LV-Neugeschäft von 1,75 auf 1,25 Prozent, werden sich infolge des LVRG auch die Prämien im Neugeschäft mit Berufsunfähigkeitsversicherungen verteuern. Wie stark werden sich diese Effekte auf das Jahresendgeschäft in den beiden Sparten auswirken?

Eine Rechnungszinssenkung ist im Grunde immer gleichbedeutend mit einem Schlussverkauf. Auch wenn wir einen ausgeglichen Jahresverlauf bevorzugen, freuen wir uns über steigende Vertriebszahlen. Wir werden beim Neugeschäft wie auch in der Vergangenheit auf hohe Qualität im Sinne des Versicherungskollektivs achten.

Gerade im BU-Geschäft setzen wird weiterhin auf eine zielgruppengerechte und nachhaltige Annahmepolitik. Das geht nur im stetigen Austausch: Risiko- und Leistungsprüfung und Vertrieb arbeiten bei uns eng zusammen, um qualitative Risikoeinschätzung vornehmen zu können.

Welche Schwerpunkte werden Sie im nächsten Jahr in den Bereichen Produkte und Beratung setzen?

Unser Ziel ist es, unsere erarbeitete Finanzstärke zu sichern und weiterhin attraktive und leistungsstarke Lösungen anzubieten – zum Vorteil für Kunden und Geschäftspartner. Auch im kommenden Jahr werden wir unsere Geschäftspartner bei der ganzheitlichen und bedarfsgerechten Beratung unterstützen.

Der Schwerpunkt liegt sicherlich auf der Absicherung der Arbeitskraft und auf fondsgebundenen Lösungen. Hier bieten wir mit der Onlineinvestmentplattform meinepolice.com und der Expertenpolice zahlreiche Lösungen an, die Maßstäbe setzen. Auch unsere Rente Index Plus beispielsweise, die eine klassische Rente mit Indexpartizipation kombiniert, bleibt 2015 für Kunden attraktiv.

Denn: Ein garantierter Rechnungszins von 1,25 Prozent plus Indexpartizipation über die gesamte Vertragslaufzeit ist für viele Menschen in der heutigen Zeit viel Wert – auch im Vergleich mit anderen Vorsorgeangeboten.

Hinzu kommt: Nur die Lebensversicherung kann eine lebenslange Rente garantieren.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Gerhard Blank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...