25. August 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Kontraproduktive Kapitalpflichten

Tobias Ultsch, Prokurist bei der Fondsgesellschaft Union Investment in Frankfurt am Main, gibt zu bedenken, dass beim Asset Liability Matching ein Verlassen des Fixed-Income-Bereichs “abgestraft” werde.

Im Rahmen eines Asset-Liability-Matching sei insbesondere Folgendes zu berücksichtigen, erklärt Ultsch: Durch die Investition in “nicht zinstragende” Instrumente werde die Cashflow-Bedeckung der versicherungstechnischen Verpflichtungen reduziert. Gleichzeitig werde das “Duration Gap” zwischen Aktiv- und Passivseite erhöht.

Beides sei im Rahmen eines Risikotragfähigkeitskonzepts in der Regel mit Risikokapital (Eigenkapitalpuffer) zu unterlegen. “Somit werden die höheren Renditeerwartungen der alternativen Anlageklassen per se ungeachtet möglicher positiver Diversifikationseffekte im Gesamtportfolio durch höhere Eigenkapitalanforderungen belastet”, fasst Ultsch zusammen.

Umgehung der Eigenkapitalunterlegung

Aus Sicht vieler Experten ist dies ein Ärgernis – zumal die Forderungen nach massiven Investitionen in die globale Infrastruktur immer lauter werden, einhergehend mit der Forderung, Versicherern den Einstieg in die Finanzierung entsprechender Projekte zu erleichtern.

“Solvency II erfordert eine Risikokapitalunterlegung solcher Projekte mit wenigstens 49 Prozent”, sagt Kapitalmarktexperte Dr. Carsten Zielke. “Das müsste geändert werden und das geht nur im europäischen Kontext.”

Seite drei: Komplexe Infrastrukturprojekte

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...