25. August 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Kontraproduktive Kapitalpflichten

Allerdings hätte dies nach Meinung Zielkes bereits in der Konsultationsphase passieren müssen. “Jetzt ist es zu spät, da die Direktive verabschiedet wurde”, bedauert der ehemalige Société-Generale-Manager, der jedoch einen Ausweg weiß: “Umgehen lässt sich die Eigenkapitalunterlegung durch ein gelistetes Vehikel, bei dem dann wieder nur 22 Prozent Risikokapitalunterlegung nötig wären.”

Komplexe Infrastrukturprojekte

Das Beispiel zeigt: Das Thema Infrastruktur ist komplex – und die Versicherer geben sich lieber zurückhaltend. “Grundsätzlich passen Infrastrukturprojekte gut zu den lang laufenden Verpflichtungen eines Lebensversicherers. Diese Anlageklasse ist jedoch nicht mit liquiden Märkten zu vergleichen und erfordert eine Menge Knowhow”, sagt Dr. Daniel von Borries, Chief Investment Officer (CIO) und Mitglied des Vorstands der Ergo Versicherungsgruppe. Man investiere im Konzernverbund, wenn das Projekt unter ökonomischen Aspekten attraktiv sei, so der Manager.

Experte Zielke dürfte für das vorsichtige Vorgehen wohl Verständnis haben. Er fragt sich: “Wie sicher sind diese Projekte, wenn die Politik ständig ihre Finger im Spiel hat?” So habe der Versicherer Allianz schon viel Geld in Norwegen verloren, berichtet Zielke, weil die neugewählte Regierung einfach neue Durchleitungsgebühren für die finanzierte Ölpipeline festgesetzt hätte.

“In Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, dass diese Projekte doch nicht risikolos sind.” Deshalb hält Zielke die derzeitige 49-Prozent-Unterlegung “nicht für unbegründet”. (lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Mietspiegelrecht: “Reform muss sachlich motiviert sein”

Heute findet im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ein Expertengespräch zur “Reform des Mietspiegelrechts” statt. Daran nimmt unter anderem auch die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland teil.

mehr ...

Investmentfonds

Italienischer Haushalt kann nächste Finanzkrise auslösen

Die Situation in Italien wird zum Risiko für sämtliche europäische Banken, die italienische Staatsschulden halten. Warum der italienische Haushaltsstreit zur Finanzkrise führen kann und warum die Bankenunion den Rest Europas nicht vor den Risiken der hohen italienischen Staatsverschuldung schützt.

mehr ...

Berater

Container-Investments: Klage gegen Magellan-Vermittler abgewiesen

Nach zwei Entscheidungen zugunsten von Vermittlern von P&R-Containern informiert die Kanzlei Dr. Roller & Partner über die Abweisung der Klage eines Anlegers des ebenfalls insolventen Anbieters Magellan. Derweil rollt offenbar die Klagewelle in Sachen P&R.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...