Anzeige
10. Juli 2014, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE kooperiert mit Swiss Life im Auslandskrankengeschäft

Der Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) aus Hamburg und der Versicherer Swiss Life Frankreich arbeiten künftig zusammen. Seit 1. Juli bieten sie gemeinsam Auslandskrankenversicherungen für langfristige Auslandsaufenthalte an. Die sogenannten Expat-Tarife können sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen für ihre Auslandsentsandten abgeschlossen werden.

Auslandskrankenversicherung: BDAE kooperiert mit Swiss Life

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde

Das Angebot richte sich an Auslandstätige (Expatriates), Auswanderer, Weltreisende und ausländische Gäste in Deutschland, teilt der BDAE mit. Das Hamburger Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Versicherungslösungen für im Ausland lebende und arbeitende Personen.

Tarife weltweit gültig

Die neuen BDAE-Swiss-Life-Tarife seien weltweit gültig und böten auch Schutz bei Heimataufenthalten, heißt es. Sowohl stationäre als auch ambulante Heilbehandlungen sind demnach zu 100 Prozent versichert und haben keine Leistungsgrenzen.

Der Monatsbeitrag für eine Basisabsicherung im Tarif “Expat Flexible” beträgt 79 Euro. Versicherungsschutz im Firmenkundentarif “Expat Business” gibt es ab 128 Euro.

Swiss Life Frankreich wolle “weiter vom wachsenden Markt der Auslandskrankenversicherungen profitieren”, kommentiert Anne-Gaëlle Colin, Direktorin für Internationale Gruppenversicherungen Swiss Life Frankreich, die Zusammenarbeit mit dem BDAE. Swiss Life Frankreich ist für das Krankenversicherungs-Expat-Geschäft der Muttergesellschaft Swiss Life Group, Zürich verantwortlich.

Auslandskrankenversicherung vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde. Oft sind die Behandlungskosten im Ausland aber deutlich höher als hierzulande. So kostet die Behandlung eines Herzinfarkts nach BDAE-Angaben etwa 8.000 Euro, in den USA bis zu 150.000 Euro und in China rund 30.000 Euro. Zudem kommt die GKV nicht für Krankenrücktransporte ins Heimatland auf. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...