Anzeige
10. Juli 2014, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE kooperiert mit Swiss Life im Auslandskrankengeschäft

Der Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) aus Hamburg und der Versicherer Swiss Life Frankreich arbeiten künftig zusammen. Seit 1. Juli bieten sie gemeinsam Auslandskrankenversicherungen für langfristige Auslandsaufenthalte an. Die sogenannten Expat-Tarife können sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen für ihre Auslandsentsandten abgeschlossen werden.

Auslandskrankenversicherung: BDAE kooperiert mit Swiss Life

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde

Das Angebot richte sich an Auslandstätige (Expatriates), Auswanderer, Weltreisende und ausländische Gäste in Deutschland, teilt der BDAE mit. Das Hamburger Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Versicherungslösungen für im Ausland lebende und arbeitende Personen.

Tarife weltweit gültig

Die neuen BDAE-Swiss-Life-Tarife seien weltweit gültig und böten auch Schutz bei Heimataufenthalten, heißt es. Sowohl stationäre als auch ambulante Heilbehandlungen sind demnach zu 100 Prozent versichert und haben keine Leistungsgrenzen.

Der Monatsbeitrag für eine Basisabsicherung im Tarif “Expat Flexible” beträgt 79 Euro. Versicherungsschutz im Firmenkundentarif “Expat Business” gibt es ab 128 Euro.

Swiss Life Frankreich wolle “weiter vom wachsenden Markt der Auslandskrankenversicherungen profitieren”, kommentiert Anne-Gaëlle Colin, Direktorin für Internationale Gruppenversicherungen Swiss Life Frankreich, die Zusammenarbeit mit dem BDAE. Swiss Life Frankreich ist für das Krankenversicherungs-Expat-Geschäft der Muttergesellschaft Swiss Life Group, Zürich verantwortlich.

Auslandskrankenversicherung vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde. Oft sind die Behandlungskosten im Ausland aber deutlich höher als hierzulande. So kostet die Behandlung eines Herzinfarkts nach BDAE-Angaben etwa 8.000 Euro, in den USA bis zu 150.000 Euro und in China rund 30.000 Euro. Zudem kommt die GKV nicht für Krankenrücktransporte ins Heimatland auf. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...