25. November 2014, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die zweite Säule stützen

Durch die derzeitige Deckelung von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze können Arbeitnehmer maximal 238 Euro monatlichen Beitrag steuer- und sozialversicherungsbefreit aus ihrem Brutto in einen bAV-Vertrag einzahlen.

Je nach Gehalt werden damit für Arbeitnehmer in ihren Dreißigern betriebliche Ruhegehälter in Höhe von weniger als 1.000 Euro generiert. Sollte die bAV von der Politik ernsthaft als gleichberechtigte zweite Säule neben der gesetzlichen Rente angesehen werden, muss die Förderhöchstgrenze auf fünf oder sechs Prozent angehoben werden. Damit wäre ein angemessener Lebensstandard im Alter garantiert.

Gut gemeint, aber ohne ausreichenden Praxisbezug sind die neuen Gesetze, die es wahrscheinlich machen, dass der Beratermarkt auszehrt. Nicht weniger, sondern weniger schlecht ausgebildete Finanz- und Versicherungsfachleute sind nötig, um die Sisyphusarbeit zu erledigen, kleinere Betriebe auf die betriebliche Altersvorsorge einzuschwören und die Belegschaften in Einzelgesprächen von den Vorteilen einer Altersabsicherung zusätzlich zur staatlichen Rente zu überzeugen. In naher Zukunft wird man sogar Tablet-basierte Beratung mit elektronischer Unterschrift sehen.

“bAV für lau”

Individuelle Beratungsgespräche bedingen Produktkonzepte der rückdeckenden Versicherungswirtschaft, die durch Beratungsgesellschaften wie die DGbAV per “Feintuning” auf die jeweiligen Lebensumstände angepasst werden können. Die Beratungsleistung in den Unternehmen ist nur von bAV-Spezialisten einwandfrei zu erbringen. Der Anspruch muss dabei sein, Belegschaftsmitglieder selbst von Großunternehmen an verschiedenen Standorten in kurzer Zeit individuell zu beraten. Einzelne Versicherungsvertreter oder Makler sind mit der komplizierten Materie zumeist nicht ausreichend vertraut. Leider treffen wir in den Unternehmen immer wieder auf schlecht aufgestellte Versorgungswerke, die Haftungsfallen enthalten und weder für das Unternehmen noch dessen Mitarbeiter “passen”.

Ganz im Sinne der Politik, die breitere Kreise in der Arbeitnehmerschaft ansprechen will, ist das Angebot “bAV für lau”. Mitarbeiter mit geringerem Einkommen, die sich mit dem Argument “Von meinem Gehalt kann ich nichts für eine eigene Altersvorsorge abzwacken”, jedem bAV-Gespräch entziehen, kann mit diesem stimmigen Rechenmodell eine Lösung angeboten werden. Auf diese Weise kann einem 35-jährigen Arbeitnehmer eine betriebliche Altersvorsorge ermöglicht werden, die ein Garantiekapital von rund 100.000 Euro beziehungsweise circa 360 Euro garantierte monatlicher Betriebsrente – ohne finanziellen Eigenanteil – aufweist.

Betriebsrente zum Nulltarif

Arbeitgeber und Arbeitnehmer beschließen, als Vergütungsoptimierung einen geringen Teil des Bruttoentgelts exakt 1:1 gegen steuer- und sozialversicherungsbegünstigte Sach- und Barzuschüsse auszutauschen. Entgeltbausteine wie Waren- oder Tankgutscheine, Handykostenübernahme, Einkaufs- beziehungsweise Verzehrgutscheine sind steuer- und versicherungsbefreit und generieren deshalb ein höheres Netto.

Der Gesamtentgeltanspruch des Mitarbeiters bleibt in voller Höhe bestehen. Nunmehr wandelt er einen Anteil seines Bruttoentgelts in einen bAV-Beitrag um (Entgeltumwandlung), der – weil ebenfalls lohnsteuer- und versicherungsfrei – ihn netto nur rund die Hälfte der Beitragshöhe kosten würde. Mit dem durch die Entgeltbausteine gesparten Netto finanziert er sich den Eigenanteil am bAV-Monatsbeitrag. Somit erhält er bei gleichgebliebenem Brutto und Netto zum Nulltarif seine eigene, unverfallbare Betriebsrenten-Versicherung, die im Ruhestand ein beträchtliches Zubrot auszahlt.

Autor Ulf Kesting ist Vorstand der DGbAV – Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG.

Foto: Frank Seifert

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...