Anzeige
Anzeige
3. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko Pflegefall: Partner weg, Haus weg – Die Tücken einer Vorsorgevollmacht

Für den Ernstfall vorsorgen, beispielsweise bei Pflegebedürftigkeit, und in einer Vollmacht bestimmen, wer einen vertritt – dies ist ein Weg, den viele wählen. Er gibt Sicherheit. Doch er kann auch tückisch sein.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Betreuungsverfügung

“Wer keine hundertprozentige Vertrauensperson hat, sollte mit der Vorsorge-vollmacht vorsichtig sein. Denn sie bedeutet volle Macht – bedingungslos.”

Ein verwitweter wohlhabender Mann hatte seine neue Lebensgefährtin in der Vorsorgevollmacht benannt. Doch sie nutzte dies aus, räumte heimlich sein Konto leer und verschwand spurlos.

Vorsorgevollmacht = Abgabe der vollen Macht

Als der Herr dies bemerkte, war es bereits zu spät. Er war nicht mehr geschäftsfähig und konnte die Vollmacht damit nicht mehr zurückziehen. Wer keine hundertprozentige Vertrauensperson hat, sollte mit der Vorsorgevollmacht vorsichtig sein. Denn sie bedeutet volle Macht – bedingungslos.

Komplett darauf zu verzichten, ist jedoch auch ein Fehler. Die Alternative? Eine Betreuungsverfügung. Worin sie sich von der Vollmacht unterscheidet und worauf beim Verfassen zu achten ist wird im Folgendem dargestellt.

Was regelt die Betreuungsverfügung?

Mit der Betreuungsverfügung werden eine und ersatzweise weitere Personen vorgeschlagen, die der Richter im Ernstfall als Betreuer benennen kann. Ebenso gibt die Verfügung die Möglichkeit, Personen von der Betreuung bewusst auszuschließen. Zusätzlich können bestimmte Lebensgewohnheiten festgelegt werden, die es dem Betreuer erleichtern, auf die Wünsche des Betreuten einzugehen. Dies umfasst etwa den Ort der Pflege, die Art der Versorgung, Geschenke an Angehörige und Freunde oder den Verbleib des Haustiers.

Worin unterscheidet sich die Betreuungsverfügung von der Vorsorgevollmacht?

Die Betreuungsverfügung ist lediglich der Vorschlag für das Betreuungsgericht, dass eine bestimmte Person im Fall der Geschäftsunfähigkeit oder wenn eine Vollmacht nicht ausreichend ist, für den Ausstellenden handelt. Anders als bei der Vollmacht wird die Betreuungsverfügung vom Gericht kontrolliert. Das heißt, der festgelegte Betreuer kann nicht frei handeln. Von gesetzlicher Seite wird überprüft, dass jede Handlung auch tatsächlich zum Wohl des Betreuten ist. Handlungen, die über den üblichen Lebensalltag hinausgehen wie die Übertragung von Häusern oder die Abhebung großer Geldbeträge vom Konto muss der Richter sogar vorab genehmigen.

Wann ist eine Betreuungsverfügung die bessere Wahl?

Wenn es die Person des vollsten Vertrauens nicht gibt. Dies kann gegeben sein, wenn der eigene Partner nicht mehr lebt. Oder die leiblichen Kinder nicht in der Nähe wohnen und es einen neuen Lebensgefährten mit eigenen Kindern gibt. Klassische Patchwork-Situationen also. Da immer auch ein Gericht auf die Handlungen des Betreuers schaut, kann im Ernstfall schnell eingegriffen werden. Die Gefahr, dass der Bevollmächtigte das eigene Vermögen unbemerkt plündert, besteht also nicht. Eine Vorsorgevollmacht wird üblicherweise um eine Betreuungsverfügung erweitert.

Worauf ist beim Verfassen der Verfügung zu achten?

Zunächst einmal ist wichtig, dass sowohl die eingetragenen Wunschbetreuer als auch das Gericht von der Existenz der Betreuungsverfügung wissen. Die schriftliche Form ist deshalb essentiell. Musterformulare geben die Wohlfahrtsverbände und Krankenkassen aus oder lassen sich aus dem Internet kostenfrei herunterladen, etwa beim Justizministerium.

Wo sollte die Verfügung aufbewahrt werden?

Kommt es zum Betreuungsfall, müssen die Dokumente schnell verfügbar sein. Deshalb bietet sich an, die Verfügung dem Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer mitzuteilen. In Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen besteht zudem die Möglichkeit, auf die Betreuungsverfügung beim zuständigen Amtsgericht hinzuweisen, indem man eine Kopie zuschickt. Diese wird dann zehn Jahre verwahrt.

Margit Winkler, Inhaberin des Instituts Generationenberatung, ist Expertin in allen Fragen rund um Vollmachten, Verfügungen, Pflege und Testament. Mit ihrem Buch “Vorsorgen ist keine Frage des Alters” hat sie einen Leitfaden für Menschen vorgelegt, die die eigene Zukunft nicht dem Zufall überlassen wollen.

Foto: Institut Generationenberatung

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...