Anzeige
25. November 2014, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist für Mitarbeiter nach der betrieblichen Altersversorgung die wichtigste Zusatzleistung, die ein Arbeitgeber gewähren sollte. Trotzdem ist in vielen Unternehmen noch Überzeugungsarbeit zu leisten.

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Eine bKV lohne sich für den Mitarbeiter allerdings auch dann, betonen die Versicherungsexperten von Towers Watson, wenn der Arbeitgeber keinen finanziellen Zuschuss gewährt.

Man muss nicht sieben Semester Gesundheitsökonomie studiert haben, um zu dieser Einsicht zu gelangen: Wer heute als gesetzlich Krankenversicherter auch nur annähernd in den Genuss umfassender Leistungen kommen möchte, muss zusätzliche Vorsorge betreiben – umso schöner, wenn dies der Arbeitgeber übernimmt. Inzwischen haben sich im Bereich der betrieblichen Krankenversicherung eine Vielzahl von Tariflösungen etabliert.

“Das Angebot in der bKV deckt das ganze Leistungsspektrum der privaten Krankenversicherung im Bereich der Zusatzversicherungen ab. In der Regel ist die bKV modular ausgerichtet und kann aus mehreren Tarifbausteinen bestehen“, weiß Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Dadurch soll jedem Unternehmen ermöglicht werden, seinen Versicherungsschutz für die Belegschaft nach eigenen Vorstellungen zusammenzustellen.

Enorme Produktvielfalt im Markt

Die Produktvielfalt ist enorm: Zu den typischen Leistungsangeboten zählen vor allem die Übernahme von Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, naturheilkundliche Verfahren, Chefarztbehandlung, Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus, zahnärztliche Leistungen, Kostenübernahme für Sehhilfen, Krankentagegeld, Reisekrankenversicherung sowie Gesundheitsmanagement im Unternehmen.

Da überrascht es nicht, dass die betriebliche Krankenversicherung einen sehr guten Ruf in der Arbeitnehmerschaft genießt. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Deutschland findet die Option einer arbeitgeberfinanzierten Krankenzusatzversicherung “sehr interessant”, ergab eine Umfrage im Auftrag der Unternehmensberatung Towers Watson vom Februar dieses Jahres.

bKV-Abschlüsse bislang hinter den Erwartungen

Damit rangiert diese Form der betrieblichen Nebenleistung direkt hinter der betrieblichen Altersversorgung – und weit vor der Nutzung eines Dienstwagens (siehe Grafik). Unternehmen, die solche Zusatzversicherungen fördern und bezuschussen, können sich nach Meinung der Towers-Watson-Berater “im War for Talents als attraktive Arbeitgeber positionieren”.

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Die betriebliche Krankenversicherung ist bei Arbeitnehmern deutlich beliebter als die Nutzung eines Dienstwagens.

Und dennoch: Bei vielen Unternehmen scheint diese Erkenntnis noch nicht durchgedrungen zu sein. So ist die Zahl der bKV-Abschlüsse bislang hinter den Erwartungen der Versicherungsbranche zurückgeblieben. PKV-Verbandsdirektor Leienbach übt sich in Geduld: “Die betriebliche Krankenversicherung ist noch relativ neu auf dem deutschen Versicherungsmarkt.”

Zudem würden die Anbieter eine steigende Nachfrage in der bKV verzeichnen, so Leienbach. “Aktuell haben bereits 300.000 Angestellte über ihren Arbeitgeber eine Krankenzusatzversicherung abgeschlossen.”

Seite zwei: Der Steuervorteil ist nicht alles

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...