Anzeige
Anzeige
28. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: Was Makler wollen

Auf welche Strategien setzen die großen Makerpools, um sich gegen künftige Herausforderungen zu wappnen? Cash. sprach mit den Geschäftsführern und Vorständen von Fonds Finanz, Blaudirekt, Netfonds und Jung, DMS & Cie. über die Vor- und Nachteile des Vollsortimenter-Modells und die Erwartungen der Makler an ihren Pool.

Makler Pools

Markus Kiener, Fonds Finanz: “Alle unsere Kundenzufriedenheitsanalysen zeigen, dass das mit Abstand wichtigste Kriterium für Makler die effiziente Abwicklung des Geschäfts ist.”

Cash.: Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren? Werden künftig Kooperationen wichtiger?

Markus Kiener, Geschäftsführer Fonds Finanz: Also wir setzen auf eine breite Aufstellung, denn es ist wichtig, Ausgleiche schaffen zu können, wenn eine bestimmte Sparte mal nicht so gut läuft. Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung im letzten Jahr im Versicherungsbereich haben wir beschlossen, dass wir uns künftig noch breiter aufstellen werden. So haben wir zum Beispiel Großprojekte gestartet, in deren Rahmen wir gezielt die Bereiche ausbauen, in denen wir noch keine führende Position haben, wie Investmentfonds und Baufinanzierung. Zum Thema Kooperationen haben wir für uns festgestellt, dass wir unsere Projekte allein durchführen wollen. Wir sind weder an Fusionen noch an Übernahmen interessiert.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstand Jung, DMS & Cie: Mit unserem Großhandelsgeschäftsmodell folgen wir weitestgehend dem Geschäftsmodell unserer Vermittler, die sich ihrerseits steigenden Kundenanforderungen gegenübersehen. Kunden erwarten heute, dass ihr Vermittler ein breites Spektrum an Produktklassen und Lösungen bietet, womit dann möglichst alle Bedürfnisse des Kunden ideal abgedeckt werden können. Schon deswegen müssen wir uns als Geschäftspartner unserer Vermittler ebenso breit aufstellen. Dies ist meiner Meinung nach leichter zu lösen, wenn man alles selbst macht. Dass man als Vermittler KV bei dem einen Maklerpool abwickelt, LV bei einem anderen und Fonds bei einem Dritten, halte ich für ein ineffizientes Auslaufmodell.

Seite zwei: Vollsortimenter-Modell nicht vom Markt angenommen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...