28. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: Was Makler wollen

Auf welche Strategien setzen die großen Makerpools, um sich gegen künftige Herausforderungen zu wappnen? Cash. sprach mit den Geschäftsführern und Vorständen von Fonds Finanz, Blaudirekt, Netfonds und Jung, DMS & Cie. über die Vor- und Nachteile des Vollsortimenter-Modells und die Erwartungen der Makler an ihren Pool.

Makler Pools

Markus Kiener, Fonds Finanz: “Alle unsere Kundenzufriedenheitsanalysen zeigen, dass das mit Abstand wichtigste Kriterium für Makler die effiziente Abwicklung des Geschäfts ist.”

Cash.: Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren? Werden künftig Kooperationen wichtiger?

Markus Kiener, Geschäftsführer Fonds Finanz: Also wir setzen auf eine breite Aufstellung, denn es ist wichtig, Ausgleiche schaffen zu können, wenn eine bestimmte Sparte mal nicht so gut läuft. Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung im letzten Jahr im Versicherungsbereich haben wir beschlossen, dass wir uns künftig noch breiter aufstellen werden. So haben wir zum Beispiel Großprojekte gestartet, in deren Rahmen wir gezielt die Bereiche ausbauen, in denen wir noch keine führende Position haben, wie Investmentfonds und Baufinanzierung. Zum Thema Kooperationen haben wir für uns festgestellt, dass wir unsere Projekte allein durchführen wollen. Wir sind weder an Fusionen noch an Übernahmen interessiert.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstand Jung, DMS & Cie: Mit unserem Großhandelsgeschäftsmodell folgen wir weitestgehend dem Geschäftsmodell unserer Vermittler, die sich ihrerseits steigenden Kundenanforderungen gegenübersehen. Kunden erwarten heute, dass ihr Vermittler ein breites Spektrum an Produktklassen und Lösungen bietet, womit dann möglichst alle Bedürfnisse des Kunden ideal abgedeckt werden können. Schon deswegen müssen wir uns als Geschäftspartner unserer Vermittler ebenso breit aufstellen. Dies ist meiner Meinung nach leichter zu lösen, wenn man alles selbst macht. Dass man als Vermittler KV bei dem einen Maklerpool abwickelt, LV bei einem anderen und Fonds bei einem Dritten, halte ich für ein ineffizientes Auslaufmodell.

Seite zwei: Vollsortimenter-Modell nicht vom Markt angenommen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...