Anzeige
5. September 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: “Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen”

Die Versicherungsmaklerin Ursula Oelbe spricht im Interview mit Cash. über die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und erklärt, warum Versicherer in der BU zwischen Netto- und Brutto-Beitrag unterscheiden und was dies für die Kunden bedeutet.

Ursula-Oelbe in BU-Absicherung: Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen

“Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein ‘Sicherheitspolster’ dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden.”

Cash.: Das LVRG soll Berufsunfähigkeitsversicherungen ab dem nächsten Jahr teurer machen. Wie sollten sich BU-Interessierte jetzt verhalten?

Oelbe: Alle Personen, die den Abschluss einer BU schon länger vor sich her schieben, sollten jetzt die Möglichkeit ergreifen sich noch die günstigeren Konditionen zu sichern. Experten gehen davon aus, dass die Beiträge für Neuverträge durch die Garantiezinssenkung um fünf bis sieben Prozent steigen. Als besonderen Kundenservice sollten Eltern auf die Möglichkeit hingewiesen werden, für Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr eine BU-Absicherung zu beginnen.

Eine BU-Police besteht in der Regel aus einem Brutto- und einem Nettobeitrag. Was hat es damit auf sich?

Der Zahlbeitrag ist jeweils der Nettobeitrag. Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein “Sicherheitspolster” dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden. Also: Nettobeitrag = Effektivbeitrag nach Abzug des Sicherheitspolsters Brutto-Beitrag = Worst-Case-Szenario. Verzichtet ein Versicherer auf die Prämienanpassung nach Paragraf 172 VVG stellt der Bruttobeitrag die mögliche Höchstgrenze dar.

Laut einer Einschätzung des Analysehauses Franke & Bornberg ist es denkbar, dass in Zukunft einige Gesellschaften ihre Netto-Beiträge teilweise deutlich in Richtung Brutto-Beiträge anpassen. Wie sollte sich der Kunde in solch einem Fall verhalten?

Um negative Überraschungen in Zukunft zu vermeiden, ist es wichtig nicht nur den Nettobeitrag, sondern auch den Bruttobeitrag zu berücksichtigen. Natürlich kann im Anpassungsfall nach einer Alternative geschaut werden. In der Praxis ist es jedoch aufgrund des höheren Alters und des Gesundheitszustandes oft nicht möglich eine preiswertere Alternative zu finden. Daher diesen Aspekt vor dem Abschluss genau beachten!

Wie beurteilen Sie den Trend, dass Versicherer zunehmend an BU-ähnlichen Lösungen arbeiten, die weniger kosten aber auch weniger leisten?

Eine Alternative zur BU anbieten zu können für Personen, die sich aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen keine BU leisten können, halte ich für sehr wichtig. Je nach Tätigkeit und nach beruflichem Status (angestellt/selbständig) kann es sehr sinnvoll sein eine preiswerte Absicherung anzubieten.

Dass die “teuren BU-Risiken” eine hohes Risiko haben, erfordert doch gerade auch eine Form privater Vorsorge. Wichtig ist dabei, den Kundinnen und Kunden die Unterschiede und Leistungsgrenzen genau zu erklären und aufzuzeigen.

Interview: Natalie Lennert und Lorenz Klein

Foto: Ursula Oelbe

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Inzwischen sollte es sich unter Fachleuten herumgesprochen haben, dass die Möglichkeiten der Prämien- und Leistungsänderung nicht mehr in §172 sondern in §163 des VVG definiert sind.

    Statt an “BU-ähnlichen Lösungen” (sprich: Notlösungen mit löchrigem Versicherungsschutz) zu arbeiten, sollten die Versicherer besser die Fehlentwicklung der ausufernden Berufsgruppendifferenzierung umkehren, damit der echte BU-Schutz auch wieder für handwerklich/körperlich Tätige bezahlbar wird.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 9. September 2014 @ 15:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...