5. September 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: “Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen”

Die Versicherungsmaklerin Ursula Oelbe spricht im Interview mit Cash. über die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und erklärt, warum Versicherer in der BU zwischen Netto- und Brutto-Beitrag unterscheiden und was dies für die Kunden bedeutet.

Ursula-Oelbe in BU-Absicherung: Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen

“Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein ‘Sicherheitspolster’ dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden.”

Cash.: Das LVRG soll Berufsunfähigkeitsversicherungen ab dem nächsten Jahr teurer machen. Wie sollten sich BU-Interessierte jetzt verhalten?

Oelbe: Alle Personen, die den Abschluss einer BU schon länger vor sich her schieben, sollten jetzt die Möglichkeit ergreifen sich noch die günstigeren Konditionen zu sichern. Experten gehen davon aus, dass die Beiträge für Neuverträge durch die Garantiezinssenkung um fünf bis sieben Prozent steigen. Als besonderen Kundenservice sollten Eltern auf die Möglichkeit hingewiesen werden, für Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr eine BU-Absicherung zu beginnen.

Eine BU-Police besteht in der Regel aus einem Brutto- und einem Nettobeitrag. Was hat es damit auf sich?

Der Zahlbeitrag ist jeweils der Nettobeitrag. Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein “Sicherheitspolster” dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden. Also: Nettobeitrag = Effektivbeitrag nach Abzug des Sicherheitspolsters Brutto-Beitrag = Worst-Case-Szenario. Verzichtet ein Versicherer auf die Prämienanpassung nach Paragraf 172 VVG stellt der Bruttobeitrag die mögliche Höchstgrenze dar.

Laut einer Einschätzung des Analysehauses Franke & Bornberg ist es denkbar, dass in Zukunft einige Gesellschaften ihre Netto-Beiträge teilweise deutlich in Richtung Brutto-Beiträge anpassen. Wie sollte sich der Kunde in solch einem Fall verhalten?

Um negative Überraschungen in Zukunft zu vermeiden, ist es wichtig nicht nur den Nettobeitrag, sondern auch den Bruttobeitrag zu berücksichtigen. Natürlich kann im Anpassungsfall nach einer Alternative geschaut werden. In der Praxis ist es jedoch aufgrund des höheren Alters und des Gesundheitszustandes oft nicht möglich eine preiswertere Alternative zu finden. Daher diesen Aspekt vor dem Abschluss genau beachten!

Wie beurteilen Sie den Trend, dass Versicherer zunehmend an BU-ähnlichen Lösungen arbeiten, die weniger kosten aber auch weniger leisten?

Eine Alternative zur BU anbieten zu können für Personen, die sich aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen keine BU leisten können, halte ich für sehr wichtig. Je nach Tätigkeit und nach beruflichem Status (angestellt/selbständig) kann es sehr sinnvoll sein eine preiswerte Absicherung anzubieten.

Dass die “teuren BU-Risiken” eine hohes Risiko haben, erfordert doch gerade auch eine Form privater Vorsorge. Wichtig ist dabei, den Kundinnen und Kunden die Unterschiede und Leistungsgrenzen genau zu erklären und aufzuzeigen.

Interview: Natalie Lennert und Lorenz Klein

Foto: Ursula Oelbe

1 Kommentar

  1. Inzwischen sollte es sich unter Fachleuten herumgesprochen haben, dass die Möglichkeiten der Prämien- und Leistungsänderung nicht mehr in §172 sondern in §163 des VVG definiert sind.

    Statt an “BU-ähnlichen Lösungen” (sprich: Notlösungen mit löchrigem Versicherungsschutz) zu arbeiten, sollten die Versicherer besser die Fehlentwicklung der ausufernden Berufsgruppendifferenzierung umkehren, damit der echte BU-Schutz auch wieder für handwerklich/körperlich Tätige bezahlbar wird.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 9. September 2014 @ 15:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...