5. September 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: “Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen”

Die Versicherungsmaklerin Ursula Oelbe spricht im Interview mit Cash. über die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und erklärt, warum Versicherer in der BU zwischen Netto- und Brutto-Beitrag unterscheiden und was dies für die Kunden bedeutet.

Ursula-Oelbe in BU-Absicherung: Auch den Brutto-Beitrag berücksichtigen

“Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein ‘Sicherheitspolster’ dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden.”

Cash.: Das LVRG soll Berufsunfähigkeitsversicherungen ab dem nächsten Jahr teurer machen. Wie sollten sich BU-Interessierte jetzt verhalten?

Oelbe: Alle Personen, die den Abschluss einer BU schon länger vor sich her schieben, sollten jetzt die Möglichkeit ergreifen sich noch die günstigeren Konditionen zu sichern. Experten gehen davon aus, dass die Beiträge für Neuverträge durch die Garantiezinssenkung um fünf bis sieben Prozent steigen. Als besonderen Kundenservice sollten Eltern auf die Möglichkeit hingewiesen werden, für Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr eine BU-Absicherung zu beginnen.

Eine BU-Police besteht in der Regel aus einem Brutto- und einem Nettobeitrag. Was hat es damit auf sich?

Der Zahlbeitrag ist jeweils der Nettobeitrag. Bei der Kostenkalkulation der BU-Tarife sorgt ein “Sicherheitspolster” dafür, dass nicht benötigte Beitragsteile verrechnet werden. Also: Nettobeitrag = Effektivbeitrag nach Abzug des Sicherheitspolsters Brutto-Beitrag = Worst-Case-Szenario. Verzichtet ein Versicherer auf die Prämienanpassung nach Paragraf 172 VVG stellt der Bruttobeitrag die mögliche Höchstgrenze dar.

Laut einer Einschätzung des Analysehauses Franke & Bornberg ist es denkbar, dass in Zukunft einige Gesellschaften ihre Netto-Beiträge teilweise deutlich in Richtung Brutto-Beiträge anpassen. Wie sollte sich der Kunde in solch einem Fall verhalten?

Um negative Überraschungen in Zukunft zu vermeiden, ist es wichtig nicht nur den Nettobeitrag, sondern auch den Bruttobeitrag zu berücksichtigen. Natürlich kann im Anpassungsfall nach einer Alternative geschaut werden. In der Praxis ist es jedoch aufgrund des höheren Alters und des Gesundheitszustandes oft nicht möglich eine preiswertere Alternative zu finden. Daher diesen Aspekt vor dem Abschluss genau beachten!

Wie beurteilen Sie den Trend, dass Versicherer zunehmend an BU-ähnlichen Lösungen arbeiten, die weniger kosten aber auch weniger leisten?

Eine Alternative zur BU anbieten zu können für Personen, die sich aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen keine BU leisten können, halte ich für sehr wichtig. Je nach Tätigkeit und nach beruflichem Status (angestellt/selbständig) kann es sehr sinnvoll sein eine preiswerte Absicherung anzubieten.

Dass die “teuren BU-Risiken” eine hohes Risiko haben, erfordert doch gerade auch eine Form privater Vorsorge. Wichtig ist dabei, den Kundinnen und Kunden die Unterschiede und Leistungsgrenzen genau zu erklären und aufzuzeigen.

Interview: Natalie Lennert und Lorenz Klein

Foto: Ursula Oelbe

1 Kommentar

  1. Inzwischen sollte es sich unter Fachleuten herumgesprochen haben, dass die Möglichkeiten der Prämien- und Leistungsänderung nicht mehr in §172 sondern in §163 des VVG definiert sind.

    Statt an “BU-ähnlichen Lösungen” (sprich: Notlösungen mit löchrigem Versicherungsschutz) zu arbeiten, sollten die Versicherer besser die Fehlentwicklung der ausufernden Berufsgruppendifferenzierung umkehren, damit der echte BU-Schutz auch wieder für handwerklich/körperlich Tätige bezahlbar wird.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 9. September 2014 @ 15:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit gutem Gewissen investieren: Nürnberger bringt nachhaltiges vermögensverwaltendes Portfolio

Die Nürnberger Versicherung baut ihr Angebot beim Thema Nachhaltigkeit aus: Neu ist ein nachhaltiges vermögensverwaltetes Portfolio für alle drei Schichten in der Altersvorsorge und die bAV.

mehr ...

Immobilien

Chancen für Immobilien-Investoren in Asien-Pazifik

Am Immobilienmarkt der Region Asien-Pazifik gilt es nach Ansicht des Vermögensverwalters Blackrock aktuell eine Balance zu finden: zwischen Opportunitäten, die sich aus strukturellen Veränderungen ergeben, und zyklischer Robustheit. „Sollte der Fokus auf dem einen oder dem anderen liegen? Die kurze Antwort lautet: Wahrscheinlich auf beidem“, sagen Bruce Wan, Leiter Immobilien-Research Asien, und sein Kollege William Yu.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...