19. Februar 2014, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Ersatzprodukte: Versicherer hofieren hohe Risiken

Gibt es sinnvolle Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister: Während der Bund der Versicherten von “scheinbaren Alternativen” vehement abrät, sehen Marktbeobachter und Makler die Lage differenzierter.

BU-Absicherung

Dietmar Bläsing, Volkswohl Bund: „Eine alternative Absicherung ist immer besser als gar keine Absicherung.“

Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter des Analysehauses Franke und Bornberg, betont, dass eine alternative “Worst-Case-Absicherung in sinnvoller Höhe und Laufzeit” besser sei als eine BU mit Mini-Rente oder gar keine Versorgung.

Intelligente Produkt-Kombinationen

“Eine passgenaue Absicherung kann auch durch Kombination verschiedener Produkte entstehen, die Leistung und Preis für jeden Kunden maßgeschneidert in Einklang bringt. Hier bieten sich beispielsweise intelligente Kombinationen aus BU-Produkten, Erwerbsunfähigkeits-(EU-)Tarifen sowie Multi-Risk-Deckungen und Grundfähigkeitstarifen an.”

Ein Umdenken sei erforderlich, so Franke. “Denn viel zu oft sprechen und denken wir nur in den Kategorien der BU, wenn wir doch die Absicherung der Arbeitskraft meinen.” Bei Dietmar Bläsing, Vertriebsvorstand der Volkswohl Bund Versicherungen, rennt Franke offene Türen ein: “Eine alternative Absicherung ist immer besser als gar keine Absicherung. Der Meinung sind wir auch und deshalb haben wir eine neue Absicherung der Arbeitskraft entwickelt, die seit Anfang 2014 erhältlich ist.”

BU-Ersatzprodukte nehmen zu

Die neue Grundfähigkeitsversicherung mit dem Namen “€xistenz” soll sich insbesondere an körperlich Tätige richten. Der Versicherte erhält demnach eine monatliche Rente, wenn er wichtige körperliche Fähigkeiten einbüßt.

“Die Prämie ist erheblich preiswerter als bei einer BU, so dass “€xistenz” eine echte Alternative für viele ist, für die bisher aus Kostengründen keine BU infrage kam”, sagt Bläsing.

Beim BU-Marktführer Allianz hat man bereits 2011 eine Grundfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht. Dr. Volker Priebe, Leiter Produktentwicklung und Aktuariat bei der Allianz Leben, räumt zwar ein, dass die “Körperschutzpolice” die Berufsunfähigkeitsvorsorge “nicht vollständig” ersetzen könne. Gleichwohl biete die Police für körperlich Tätige, “denen oft der Broterwerb selbst und nicht die Absicherung des beruflichen Status wichtig ist, eine gute Alternative zu einem deutlich geringeren Beitrag”.

Gegenüber der selbstständigen BU-Versicherung beziffert die Allianz den Preisabschlag auf bis zu zwei Drittel. “Die Akzeptanz unseres Produkts ist insbesondere bei handwerklich Tätigen groß”, betont Priebe.

Seite zwei: Neue Lösungen bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Dann ist das nicht 100 % Risiko, sondern ggfs. 100 % Leistung. Bei Depressionen und Rückenleiden gibt es nichts, zwar BU, aber Null Leistung.

    Kommentar von Rüdiger Falken — 24. Februar 2014 @ 18:47

  2. @Falken, auch eine Möglichkeit der Betrachtung; Aber wenn ein Handwerker dank körperlichem Verschleiß einfache “Grundfähigkeiten” nicht mehr kann, dann sind das doch 100 % Risiko, richtig oder falsch ?

    Kommentar von Nils Fischer — 24. Februar 2014 @ 18:35

  3. Die wohl sinnigste Aussage in diesem Artikel stammt von einem Praktiker und Fachmann (Matthias Helberg).
    Es ist richtig, eine gibt keinen Ersatz für eine gute SBU, jedoch mehrere Möglichkeiten zur Absicherung der Arbeitskraft. Leider wird noch zu wenig über die Schwierigkeiten bei der Beantragung von Leistungen aus einer BU berichtet.

    Kommentar von Jochen Seidel — 21. Februar 2014 @ 09:16

  4. Mit den Alternativen, die die Versicherungsbrache zur BU anbietet, wird der Einstieg in den Ausstieg aus der BU-Absicherung vorbereitet. Das ist auch lukrativ, denn für 60 % des BU-Beitrags wird nur noch 20 % des Risikos getragen.

    Kommentar von Rüdiger Falken — 20. Februar 2014 @ 08:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...