29. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz im Effizienz-Test

Durch das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz soll die private Vorsorge steuerlich stärker gefördert werden. Doch das Gesetz hat Schwächen und schafft Fehlanreize, insbesondere bei dem wichtigen BU-Schutz.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke & Bornberg

Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz

Der Preistreiber ist die Vorgabe des Gesetzgebers, eine lebenslange Leistung bei Berufsunfähigkeit darzustellen, wenn die BU bis zum Ablauf anhält. Dadurch wird die geförderte BU gegenüber den aktuellen Produkten um das Zwei- bis Dreifache teurer.

Das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz soll die steuerliche Förderung der privaten Alters- und Invaliditätsvorsorge verbessern. Es ist am 1. Juli 2013 in Kraft getreten. Das Bundesfinanz-ministerium bewirbt es in seinem Monatsbericht wie folgt:

Änderungen durch das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz:

• Die geförderte private Altersvorsorge (Riester-Rente und Basisrente) ist eine lohnenswerte und sinnvolle Option, um für das Alter finanziell vorzusorgen. Die begünstigten Altersvorsorgeprodukte werden durch die vorgenommenen Änderungen (Produktinformationsblatt, Begrenzung der Wechselkosten) für den Anleger transparenter und besser vergleichbar.

• Die Absicherung gegen den Eintritt der Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit wird unter bestimmten Voraussetzungen zukünftig stärker steuerlich gefördert.

Soviel vorweg: die Versprechungen klingen gut, aber das Gesetz hat seine Schwächen und bietet Fehlanreize. So entsteht auch durch die neuen Produktinformationen keine Transparenz und der wichtige BU-Schutz wird kostspieliger als je zuvor.

Bürokratie statt sinnvoller Vorsorge

Offensichtlich stellt man Transparenz und Vergleichbarkeit schon deshalb in den Vordergrund, weil der Gesetzgeber nichts Substanzielles für die Vorsorge tut. Statt die Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine sinnvolle Kapitalanlagenrendite sicherer Anlagen ermöglichen, wird partiell das Gegenteil erreicht: Mit Produktinformationsblättern und der “Produktinformationsstelle Altersvorsorge” schafft das Gesetz noch mehr Bürokratie, die zunächst einmal bei Versicherern Kosten in Millionenhöhe verursachen.

Bleibt die Frage, was es im Gegenzug an Transparenz zu bieten hat und ob die Produkte tatsächlich besser vergleichbar werden.

Simulationsrechnungen schaffen nur eine andere Form der Intransparenz

Geförderte Altersvorsorgeprodukte sollen mit Hilfe von Simulationsrechnungen in sogenannte Chance-Risiko-Klassen eingeteilt werden. Die Schwächen dieser Simulationsrechnungen sind in Fachkreisen allerdings hinreichend bekannt: Kein Verbraucher kann die komplexen Rechenparameter solcher stochastischen Simulationen nachvollziehen.

Die Ergebnisse der Simulation werden nur zum Ende der berechneten Laufzeit betrachtet und dementsprechend endfällig kalkulierte Tarife bevorzugt. Als Risikobegrenzer wird die im Produkt enthaltene Garantie angesetzt.

Seite zwei: Geförderte BU nur zu Höchstpreisen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. So ist es. Vielen Dank für das Feedback, wir freuen uns sehr darüber.

    Kommentar von Franke und Bornberg — 9. Dezember 2013 @ 08:18

  2. Erst hört sich das ganze immer ganz gut an, aber wenn man sich das im Detail anschaut, sieht man die Tücken.

    Ein sehr gut verfasster Artikel, der es auf den Punkt bringt.

    Kommentar von Bernd — 2. Dezember 2013 @ 14:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...