28. Oktober 2013, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top-BU, Basis-BU, EU: Neue Wege der Arbeitskraft-Absicherung

Die Zahl derer, die sich zur Absicherung ihrer Arbeitskraft eine klassische BU leisten können, nimmt ab. Die Entwicklung hin zu immer mehr Berufsgruppen schafft Bedarf an Alternativen, um mehr Verbrauchern die Chance auf eine der wichtigsten Absicherungen zu geben.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke & Bornberg

Berufsgruppen

Die schon fast verzweifelte Suche mithilfe von Tarifierungsmerkmalen immer günstigere Preise darzustellen, ist zum Selbstzweck geworden und hat längst den Boden der langfristigen Stabilität verlassen.

Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbsunfähig – im Durchschnitt schon mit 43 Jahren. Auch wenn dieser Befund nur statistische Mittelwerte wiedergibt, gibt es bei den Versicherungsexperten der Medien, Verbraucherschützern und in der Branche keinen Zweifel: Der präventive Schutz der Arbeitskraft ist für Erwerbstätige angesichts der Bedeutung von Arbeit und Einkommen besonders wichtig.

Zumal von der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente oft wenig bis nichts zu erwarten ist.

Drei Viertel der Erwerbstätigen ohne private Absicherung

Doch Fakt ist auch: Die Absicherungsquote hat sich in den letzten Jahren nicht erhöht, rund drei Viertel der Erwerbstätigen haben keine private Absicherung.

Die Zahlen machen den Versorgungsnotstand deutlich: Über 41 Millionen Menschen, die mittlerweile einer bezahlten Arbeit in Deutschland nachgehen, stehen im Jahr 2013 nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 16,9 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungen gegenüber, davon nur 3,4 Millionen selbstständige BU-Verträge.

Der Rest sind Zusatzverträge, die oft nur die Beitragsbefreiung eines anderen Vertrages beinhalten. Es wird also höchste Zeit, dass die Branche ihrem Versorgungsauftrag nachkommt.

Berufsgruppen

Erhebliche Preisunterschiede in der Berufsunfähigkeitsversicherung
Marktvergleich unter 40 Versicherern; Berechnungsbasis: 1.500 Euro monatliche BU-Rente, Eintrittsalter 35 Jahre, versichert bis 67 Jahre; ausgewiesen ist je Beruf der niedrigste und der höchste Nettobeitrag.

BU-Schutz für viele unbezahlbar

Die Versicherer konzentrieren sich seit Jahren darauf, die hochkarätigen BU-Tarife noch attraktiver zu machen, gleichzeitig ist ein Preiswettkampf um die attraktivsten Berufe entbrannt. Kaufmännische und akademische Berufe sind hier klar im Vorteil, stabile oder sogar sinkende Beiträge sind der Regelfall.

Besonders problematisch ist die Tatsache, dass umgekehrt der effektive BU-Schutz gerade für diejenigen unbezahlbar wird, die ihn am nötigsten brauchen. Denn für Berufe mit höherem Risiko wie Maler oder Berufskraftfahrer haben sich die Preise in den letzten Jahren zum Teil deutlich erhöht.

Versicherer mit wenigen Berufsgruppen sind für diese Zielgruppe noch am günstigsten, leiden aber darunter, dass die besten Berufe zu den Versicherern mit vielen Berufsgruppen abwandern. So entsteht eine Spirale, die am Ende auch das Aus der BU für immer mehr Berufe zur Folge hat.

Seite zwei: Monatsbeiträge von 300 Euro keine Seltenheit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...