Anzeige
15. Oktober 2014, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisanstieg in der BU: Finanztip widerspricht MLP

Das Online-Verbrauchermagazin Finanztip geht nicht davon aus, dass Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) im nächsten Jahr deutlich teurer werden. Bei vergangenen Zinssenkungen seien die BU-Beiträge kaum gestiegen, erklärt Finanztip auf Basis einer gemeinsamen Untersuchung mit dem Analysehaus Morgen & Morgen.

BU-Praemienanstieg: Finanztip widerspricht MLP

“Nicht allein der Rechnungszins ist für die Preisgestaltung maßgeblich, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, wie zum Beispiel der Preiskampf der Versicherer untereinander”, sagt Saidi Sulilatu von Finanztip.

Damit widersprechen die Portalbetreiber Berechnungen des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP, wonach BU-Versicherungen in 2015 um bis zu sieben Prozent teurer werden. Grund hierfür soll die Absenkung des Höchstrechungszinses von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 sein. Die Absenkung gilt für Neuverträge in der Lebensversicherung und somit auch für BU-Policen.

MLP argumentiert, dass die Versicherer für den Fall der Berufsunfähigkeit ein Finanzpolster in Höhe der voraussichtlichen Leistungen aufbauen. Dieser Kapitalstock werde mit dem Garantiezins verzinst und je niedriger dieser sei, desto höher sei auch der zu zahlende Beitrag.

Finanztip: Frühere BU-Verteuerungen bei unter einem Prozent

Finanztip entgegnet nun, dass dieses Argument zwar logisch klinge, jedoch einer empirischen Überprüfung nicht stand halte. Die Portalbetreiber verweisen dazu auf vergangene Rechnungszinssenkungen: “Von 2006 auf 2007 sank der Rechnungszins von 2,75 Prozent auf 2,25 Prozent. Berufsunfähigkeitsversicherungen wurden aber im Durchschnitt nur 0,6 Prozent teurer”, teilen die Finanzexperten mit. Das gleiche Bild ergebe sich für die Zinssenkung von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent zum Januar 2012: Hier stiegen die BU-Beiträge laut Finanztip im Schnitt nur um 0,9 Prozent.

“Rechnungszins nicht allein maßgeblich für Preisgestaltung”

Auch vor diesen beiden Zinssenkungen hätten Versicherungsvermittler teilweise deutliche BU-Preissteigerungen vorausgesagt, so Finanztip, die aber nur in seltenen Fällen eingetreten seien. “Nicht allein der Rechnungszins ist für die Preisgestaltung maßgeblich, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, wie zum Beispiel der Preiskampf der Versicherer untereinander. Das hat die theoretische Berechnung von MLP nicht berücksichtigt”, kritisiert Saidi Sulilatu von Finanztip.

Mit diesen Zahlen werde bei den Kunden Druck erzeugt, so Sulilatu, “um sie schnell zum Abschluss einer Versicherung zu bewegen und um das Jahresendgeschäft anzukurbeln”. Verbraucher sollten sich daher nicht zu einem schnellen Abschluss drängen lassen, meint der Finanztip-Mitarbeiter. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...