Anzeige
24. Juli 2014, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maues BU-Neugeschäft: Experten fordern Umdenken

Das Analysehaus Franke & Bornberg (F&B) hat seine Kritik erneuert, wonach die Entwicklung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) an den meisten Verbrauchern “vorbeisteuert”. Gleichwohl gebe es unter Maklern eine steigende Bereitschaft, sich mit Alternativprodukten zur BU auseinanderzusetzen. Dies hätten aktuelle Umfragen von F&B gezeigt.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

Michael Franke: “Waren in 2012 noch nicht einmal 20 Prozent der Makler bereit, sich mit Alternativen zu BU zu beschäftigen, so trifft dies inzwischen für die Mehrheit der Makler zu.”

Die Analysten von Franke & Bornberg kritisieren, dass die BU schon seit Jahren nicht mehr an der positiven Entwicklung der Beschäftigungszahlen teilnehme. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, so F&B, dass sich die Entwicklung der BU-Verträge zu weit von den Bedürfnissen der meisten Verbraucher abgesetzt habe.

Man habe bereits im Januar 2013 vor dieser Situation gewarnt, teilt das Analysehaus mit – und sieht sich durch die jüngst vermeldeten Branchenzahlen bestätigt: “In den letzten Jahren hatte sich die BU im Neugeschäft gegen den Gesamttrend der Lebensversicherung gestemmt. Im Neugeschäft 2013 aber verliert die BU –Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) und selbständige BU (SBU) – insgesamt deutlich.” (siehe Grafik 1)

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

Das Neugeschäft 2013 verlief bei Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen (BUZ) und bei selbständigen BUs (SBU) rückläufig.

Schwaches BU-Neugeschäft bei verbesserter Stornoquote

Die Bestandszahlen der BU-Verträge seien anders als das Neugeschäft schon seit Jahren stagnierend bis leicht rückläufig, erklären die BU-Experten, was auf hohe Stornierungsraten schließen lasse. F&B-Geschäftsführer Michael Franke sieht jedoch Anzeichen für eine Wende zum Besseren: Demnach hätten sich die BU-Bestände im vergangenen Jahr standfester als in den Vorjahren gezeigt. “Mehr Verbraucher behalten ihre Verträge”, konstatiert Franke. “Dieser Trend muss sich fortsetzen.”

“Es gibt viele sinnlose Verträge”

Den steigenden Trend setze auch die durchschnittlich versicherte Rente fort: BUZ-Verträge lagen 2013 durchschnittlich bei 551 Euro im Monat, bei SBU-Verträgen wird die 1.000er Marke laut F&B mit 990 Euro Monatsrente knapp verfehlt. Im ungewichteten Durchschnitt aller BU-Verträge beträgt die monatliche Rente 771 Euro (siehe Grafik 2).

“Diese Werte machen deutlich, dass es viele sinnlose Verträge gibt”, kritisiert Franke. Da BU-Renten auf Sozialleistungen wie Hartz IV angerechnet werden, entlaste eine kleine BU-Rente bestenfalls die Sozialsysteme. Dies könne als Beratungsfehler angesehen werden, heißt es.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

BUZ-Verträge lagen 2013 durchschnittlich bei 551 Euro Rente im Monat, bei SBU-Verträgen sind es 990 Euro Monatsrente.

Seite zwei: Umdenken bei Maklern setzt ein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...