24. Juli 2014, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maues BU-Neugeschäft: Experten fordern Umdenken

Das Analysehaus Franke & Bornberg (F&B) hat seine Kritik erneuert, wonach die Entwicklung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) an den meisten Verbrauchern “vorbeisteuert”. Gleichwohl gebe es unter Maklern eine steigende Bereitschaft, sich mit Alternativprodukten zur BU auseinanderzusetzen. Dies hätten aktuelle Umfragen von F&B gezeigt.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

Michael Franke: “Waren in 2012 noch nicht einmal 20 Prozent der Makler bereit, sich mit Alternativen zu BU zu beschäftigen, so trifft dies inzwischen für die Mehrheit der Makler zu.”

Die Analysten von Franke & Bornberg kritisieren, dass die BU schon seit Jahren nicht mehr an der positiven Entwicklung der Beschäftigungszahlen teilnehme. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, so F&B, dass sich die Entwicklung der BU-Verträge zu weit von den Bedürfnissen der meisten Verbraucher abgesetzt habe.

Man habe bereits im Januar 2013 vor dieser Situation gewarnt, teilt das Analysehaus mit – und sieht sich durch die jüngst vermeldeten Branchenzahlen bestätigt: “In den letzten Jahren hatte sich die BU im Neugeschäft gegen den Gesamttrend der Lebensversicherung gestemmt. Im Neugeschäft 2013 aber verliert die BU –Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) und selbständige BU (SBU) – insgesamt deutlich.” (siehe Grafik 1)

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

Das Neugeschäft 2013 verlief bei Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen (BUZ) und bei selbständigen BUs (SBU) rückläufig.

Schwaches BU-Neugeschäft bei verbesserter Stornoquote

Die Bestandszahlen der BU-Verträge seien anders als das Neugeschäft schon seit Jahren stagnierend bis leicht rückläufig, erklären die BU-Experten, was auf hohe Stornierungsraten schließen lasse. F&B-Geschäftsführer Michael Franke sieht jedoch Anzeichen für eine Wende zum Besseren: Demnach hätten sich die BU-Bestände im vergangenen Jahr standfester als in den Vorjahren gezeigt. “Mehr Verbraucher behalten ihre Verträge”, konstatiert Franke. “Dieser Trend muss sich fortsetzen.”

“Es gibt viele sinnlose Verträge”

Den steigenden Trend setze auch die durchschnittlich versicherte Rente fort: BUZ-Verträge lagen 2013 durchschnittlich bei 551 Euro im Monat, bei SBU-Verträgen wird die 1.000er Marke laut F&B mit 990 Euro Monatsrente knapp verfehlt. Im ungewichteten Durchschnitt aller BU-Verträge beträgt die monatliche Rente 771 Euro (siehe Grafik 2).

“Diese Werte machen deutlich, dass es viele sinnlose Verträge gibt”, kritisiert Franke. Da BU-Renten auf Sozialleistungen wie Hartz IV angerechnet werden, entlaste eine kleine BU-Rente bestenfalls die Sozialsysteme. Dies könne als Beratungsfehler angesehen werden, heißt es.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Maues Neugeschäft erfordert Umdenken

BUZ-Verträge lagen 2013 durchschnittlich bei 551 Euro Rente im Monat, bei SBU-Verträgen sind es 990 Euro Monatsrente.

Seite zwei: Umdenken bei Maklern setzt ein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...