10. April 2014, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder zweite junge Mensch befasst sich mit BU-Risiko

Junge Menschen befassen sich zunehmend mit dem Thema Berufsunfähigkeit (BU). Zu dieser Einschätzung kommt der Versicherer Swiss Life auf Basis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa.

BU-Risiko: Jeder zweite junge Menschen befasst sich damit

Immerhin jeder zweite Befragte weiß, dass etwa ein Viertel der Menschen im Laufe ihes Lebens berufsunfähig wird.

Der Umfrage zufolge hat sich die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) unter 30 Jahren bereits mit der Frage nach einer entsprechenden Absicherung auseinandergesetzt, selbst wenn sie keine solche Police abgeschlossen haben. 46 Prozent taten dies bislang nicht (siehe Grafik).

“Das Interesse junger Menschen an einer Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist hoch”, sagt Thomas A. Fornol, Geschäftsleitungsmitglied von Swiss Life Deutschland. Allerdings habe nur jeder Dritte eine solche Versicherung abgeschlossen, beklagt Fornol. “Viele wissen gar nicht, dass man sich als Schüler, Auszubildender oder Student in der Regel für wenig Geld gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern kann.”

Viele Junge setzen auf Unfallversicherung statt auf BU

Von 100 Arbeitnehmern, die mit 18 Jahren ins Berufsleben einsteigen, werde etwa ein Viertel berufsunfähig, heißt es bei Swiss Life. Jeder zweite Befragte (51 Prozent) in der Altersgruppe unter 30 Jahren habe dies richtig eingeschätzt. Die Umfrage zeigt aus Sicht des Versicherers allerdings auch, dass häufig die falsche Versicherung gewählt werde, wenn es darum geht, den Verlust der eigenen Arbeitskraft finanziell abzusichern.

Demnach wollen sich 57 Prozent der Befragten mit einer Unfallversicherung schützen. Diese decke jedoch nicht die Hauptursachen für eine Berufsunfähigkeit ab. Diese liegen laut Swiss Life in psychischen Belastungen (31 Prozent), gefolgt von Erkrankungen des Bewegungsapparats (28 Prozent). Unfälle seien lediglich in 14 Prozent aller Fälle der Grund, dass der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. (lk)

BU-Risiko: Jeder zweite junge Menschen befasst sich damit

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Umfrage: Jeder zweite junge Mensch befasst sich mit BU-Risiko […]

    Pingback von Es wird alles ganz schlimm werden! | menschen.zahlen.sensationen. — 28. März 2017 @ 08:00

  2. Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Lieber eine BU abschließen als eine unsinnige LV.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. April 2014 @ 20:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weitere Baum-Vermögensanlage

Die ShareWood Switzerland AG darf keine Vermögensanlagen in Form von Direktinvestments in Teak-, Eukalyptus-und Balsa-Bäume in Deutschland zum Erwerb anbieten.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...