Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2014, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: BU-Schutz in 2015 schwerer zu bekommen

Neuverträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) könnten sich ab 1. Januar 2015 nicht nur verteuern, sondern auch nur noch einem deutlich kleineren Personenkreis zugänglich sein. Zu dieser Einschätzung kommt Albert Gottelt, Chefredakteur des 1A Verbraucherportals.

BU-Schutz in 2015 schwerer zu bekommen

Die Aussichten auf einen BU-Abschluss könnten sich für Beschäftigte mit riskanten Berufen ab dem nächsten Jahr weiter eintrüben.

Für Personen mit riskanten Berufen, wie zum Beispiel Dachdecker oder Gerüstbauer, könnte es im kommenden Jahr kaum noch bezahlbare Berufsunfähigkeitsversicherungen geben, meint Experte Gottelt. “Auch Menschen, die mit leichten Vorerkrankungen bisher noch versichert wurden, könnten ab 2015 häufiger abgelehnt werden”, prognostiziert der Portal-Chef.

“Versicherer wollen Beitragsverhältnis möglichst günstig halten”

Gottelt führt die zu erwartende Entwicklung auf das neuen Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zurück. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass der Höchstrechnungszins für Neuverträge von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent sinkt und dass Versicherte künftig nicht nur zu 75 Prozent, sondern zu 90 Prozent an den sogenannten Risikogewinnen der Versicherer beteiligt werden müssen.

Für Gottelt stellen die Risikogewinne einen Knackpunkt dar. Sie entstehen, wenn der Versicherer mehr Beiträge einnimmt als er an Leistungen auszahlt. Kommt es jedoch zu einer umgekehrten Entwicklung, ergibt sich für den Versicherer ein Verlust, den dieser vollständig alleine zu tragen hätte, so Gottelt, während der Risikogewinn ab 2015 zu 90 Prozent dem Versicherten zugutekomme.

“Deshalb werden Versicherungen künftig noch penibler darauf achten, möglichst nur Menschen zu versichern, die mit möglichst geringer statistischer Wahrscheinlichkeit berufsunfähig werden, um das Beitragsverhältnis möglichst günstig zu halten”, resümiert der Finanzexperte.

Gottelt: BU-Policen zu vereinfachten Bedingungen abschließen

Gottelt rät daher allen Personen, die bisher keinen BU-Schutz haben, einen solchen abzuschließen. “Dies gilt ohnehin ganz unabhängig von den neuen Regelungen. Denn die BU zählt zu den wichtigsten privaten Versicherungen überhaupt”, betont der Chef des 1A Verbraucherportals.

Erleichternd für 2014 komme hinzu, so Gottelt weiter, dass einige Versicherer bis Jahresende BU-Policen zu vereinfachten Bedingungen und reduzierten Gesundheitsfragen anbieten. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...