Anzeige
9. September 2014, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen der Zukunft: Mehr Privatsphäre kostet extra

Anstelle von Marken, Maklern und Vertretern vertrauen Versicherungskunden künftig verstärkt auf “digitale Assistenzsysteme”, ergab die Studie “Versicherungen 2020”. Dieser Wertewandel geht jedoch mit einer zunehmenden Preisgabe sensibler Verbraucherdaten einher.

Versicherungsprodukte der Zukunft: Mehr Privatsphäre kostet extra

“In Zukunft wird die Datenfreigabe in Standard-Produkten für den Massenmarkt omnipräsent sein.”

Digitale Anwendungen ließen einen neuen Produktbereich der “adaptiven Versicherungsprodukte” entstehen, lautet eine These der Studie. Adaptive Produkte zeichnet aus, dass sie laufend Daten aus ihrer Umwelt erheben und sich auf dieser Basis jederzeit automatisch an die verändernden Nutzungssituationen der Kunden anpassen können. Was sich wie ferne Zukunftsmusik anhört, ist aus Sicht der Studienmacher in Grundzügen bereits heute erkennbar.

Neuartige Kundenkonzepte münden in individuelle Versicherungsprodukte

“Die intensive Nutzung von Online-Portalen und neuen Kommunikationsformen hat auch im Versicherungsumfeld längst Einzug gehalten. Einige unserer Kunden haben bereits damit begonnen, ihre Contact Center in Richtung Social Media zu erweitern und mit dem eigenen Internetauftritt zu verzahnen”, sagt Christian Schmeiler, Versicherungsexperte bei Unify, einem Anbieter für Kommunikationsdienstleistungen, der die Studie zusammen mit dem Trendforschungsinstitut “2b Ahead ThinkTank” und dem Versicherer Huk-Coburg erstellt hat.

“Neuartige Kundenbetreuungskonzepte mit starker technologischer Unterstützung rücken zukünftig immer mehr in den Fokus”, prognostiziert Schmeiler. Die Konzepte würden dann in adaptive und individuell kalkulierbare Versicherungsangebote resultieren, erwartet der Experte. Die meisten Unternehmen stehen Schmeiler zufolge jedoch erst ganz am Anfang dieser Entwicklung.

Je individueller das Produkt, desto mehr sensible Verbraucherdaten erforderlich

Klar ist jedoch auch: Je individueller das Produkt ist, desto mehr sensible Verbraucherdaten werden benötigt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei deshalb der souveräne Umgang mit sensiblen Daten, erklären die Studienmacher. Dies bedeute aber nicht die Ausdehnung des Datenschutzes oder das Zurückdrehen technologischer Entwicklungen. Vielmehr sollten die Versicherer Produkte bereits bei der Konzeption mit unterschiedlichen “Privacy-Levels” planen, lautet der Rat der Experten.

Seite zwei: “Datenfreigabe in Standard-Produkten in Zukunft omnipräsent”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die interessanteste Aussage für mich ist die Positionierung als “LifeCoach” mit Spezialistennetzwerk für alle Finanzfragen, was bereits heute schon mit der Zertifizierung: Privater Finanzplaner DIN ISO 22222 beworben werden kann.

    Kommentar von Frank L. Braun — 10. September 2014 @ 08:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Immobilien

BVT bringt Spezial-AIF auf US-Immobilien

Die Münchner BVT setzt die Fondsreihe mit Investitionen im US-Mietwohnungsmarkt mit einem weiteren Spezial-AIF fort. Der Fonds beteiligt sich an Joint-Venture Gesellschaften, welche Projektentwicklungen im Bereich Multi-Family Residential im Class-A-Segment durchführen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...