Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Wandel: Versicherer sorgen sich um vernachlässigte Kunden

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland möchte verstärkt im Internet Fuß fassen – ohne die örtliche Präsenz zu vernachlässigen. “Wir Versicherer müssen nicht nur im Internet und auf dem Smartphone, sondern weiterhin auch vor Ort im Schwarzwald und in der Uckermark präsent sein”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Digitaler Wandel: Versicherer warnen vor Vernachlässigung der Kunden

“Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es in der Studie.

Die Frage “Online oder Offline?” könne nur mit “Online und Offline!” beantwortet werden, erklärte Erdland am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Allensbach-Studie “Generation Mitte – Zukunftsmacher wider Willen”. Die respräsentative Studie befragte im Auftrag des GDV 1.245 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zum digitalen Wandel.

Erdland: “Dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”

“Wir dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”, warnte der GDV-Präsident angesichts der Studienerkenntnis, wonach der digitale Wandel in den verschiedenen sozialen Schichten “in höchst unterschiedlichem Maße” vorangehe. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, so Erdland.

“Je höher der soziale Status, desto stärker kauften die Befragten Produkte online und nähmen Internet-Dienstleistungen in Anspruch”, erklärte Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Auch habe die Nutzung von digitaler Technik, so Köcher, die Kommunikation mit Freunden, Familie sowie Kollegen und Geschäftspartnern in mittleren und höheren sozialen Schichten stärker geprägt als in einkommensschwächeren.

“Gefahr von Datenmissbrauch und Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Schluss, dass die 30- bis 59-Jährigen den digitalen Wandel eher skeptisch beurteilten. “Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es. Trotzdem kaufe sie häufig online ein, berichtet Köcher, “gibt ihre Daten an Kunden- und Bonusprogramme, ist Mitglied in den sozialen Netzwerken und treibt den digitalen Wandel aktiv voran.”

Seite zwei: Zögerlichkeit bei Altersvorsorge “klare Folge des gegenwärtigen Nichtstuns der Politik”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Interessant ist der Aspektekt das die Kaufkraft online mit Erhöhung des sozialen Status zunimmt. Fakt ist die Zukunft ist hybrid aus online und offline. Man könnte auch sagen onffline.versicherung im Wandel der Zeit.

    Kommentar von Rosseborg — 14. November 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Welche Anbieter von Privat-Haftpflichversicherungen sind in den Augen ihrer Kunden die Fairsten am Markt? Das Beratungsunternehmen Servicevalue hat hierzu die Kunden von insgesamt 30 Versicherern befragt. Zehn Gesellschaften erhielten die Bewertung “sehr gut”.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna ändert Fondsausrichtung

Die Ethenea Independent Investors S.A. ändert die Ausrichtung für den offensivsten Fonds ihrer Produktpalette, den Ethna-Dynamisch, und nimmt eine Mindestaktienquote von 25 Prozent in die Anlagebedingungen des Verkaufsprospektes auf.

mehr ...

Berater

BCA ordnet Ressortverantwortlichkeit neu

Seit dem 23. August 2017 hat der Maklerpool BCA AG mit Rolf Schünemann einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Einhergehend hierzu wurde die Führungsmannschaft beim Vollsortimenter betreffend Ressortverantwortlichkeit neu aufgestellt, um den Konzern auf die aktuelle Unternehmensstrategie bestmöglich auszurichten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...