Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Wandel: Versicherer sorgen sich um vernachlässigte Kunden

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland möchte verstärkt im Internet Fuß fassen – ohne die örtliche Präsenz zu vernachlässigen. “Wir Versicherer müssen nicht nur im Internet und auf dem Smartphone, sondern weiterhin auch vor Ort im Schwarzwald und in der Uckermark präsent sein”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Digitaler Wandel: Versicherer warnen vor Vernachlässigung der Kunden

“Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es in der Studie.

Die Frage “Online oder Offline?” könne nur mit “Online und Offline!” beantwortet werden, erklärte Erdland am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Allensbach-Studie “Generation Mitte – Zukunftsmacher wider Willen”. Die respräsentative Studie befragte im Auftrag des GDV 1.245 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zum digitalen Wandel.

Erdland: “Dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”

“Wir dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”, warnte der GDV-Präsident angesichts der Studienerkenntnis, wonach der digitale Wandel in den verschiedenen sozialen Schichten “in höchst unterschiedlichem Maße” vorangehe. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, so Erdland.

“Je höher der soziale Status, desto stärker kauften die Befragten Produkte online und nähmen Internet-Dienstleistungen in Anspruch”, erklärte Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Auch habe die Nutzung von digitaler Technik, so Köcher, die Kommunikation mit Freunden, Familie sowie Kollegen und Geschäftspartnern in mittleren und höheren sozialen Schichten stärker geprägt als in einkommensschwächeren.

“Gefahr von Datenmissbrauch und Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Schluss, dass die 30- bis 59-Jährigen den digitalen Wandel eher skeptisch beurteilten. “Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es. Trotzdem kaufe sie häufig online ein, berichtet Köcher, “gibt ihre Daten an Kunden- und Bonusprogramme, ist Mitglied in den sozialen Netzwerken und treibt den digitalen Wandel aktiv voran.”

Seite zwei: Zögerlichkeit bei Altersvorsorge “klare Folge des gegenwärtigen Nichtstuns der Politik”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Interessant ist der Aspektekt das die Kaufkraft online mit Erhöhung des sozialen Status zunimmt. Fakt ist die Zukunft ist hybrid aus online und offline. Man könnte auch sagen onffline.versicherung im Wandel der Zeit.

    Kommentar von Rosseborg — 14. November 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...