9. Dezember 2014, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik muss betriebliche Altersversorgung stärken

Da die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung sinkt, gewinnt die zusätzliche Altersvorsorge an Bedeutung. Doch noch zu wenige Arbeitnehmer sorgen betrieblich für das Alter vor. Um den Verbreitungsgrad der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu erhöhen, muss die Politik sie stärken.

Entgeltumwandlung

“Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung sollten auch bei Bezug von Grundsicherung im Alter Schonvermögen sein.”

Der Anteil der betrieblichen Altersversorgung am gesamten Leistungsvolumen der Alterssicherung beträgt laut dem aktuellen Alterssicherungsbericht der Bundesregierung lediglich sechs Prozent, während drei Viertel auf die gesetzliche Rentenversicherung entfallen.

Auch der 2002 eingeführte gesetzliche Anspruch auf Entgeltumwandlung hat bisher nicht die gewünschte Breitenwirkung. Zwar hat in den Jahren 2001 bis 2011 die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung zugenommen.

Von 2007 bis 2011 haben aber nur noch rund 900.000 Beschäftigte neue Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung erworben. In den Jahren 2001 bis 2005 waren es noch fast vier Millionen. Rund 40 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben bis heute keine Betriebsrente.

Investmentfonds: Rückgrat der betrieblichen Altersvorsorge

Bereits heute führt in der betrieblichen Altersversorgung an Investmentfonds kein Weg vorbei. Sie bilden das Rückgrat für die Kapitalanlage der externen Durchführungswege und spielen eine entscheidende Rolle für die Ausfinanzierung von Direktzusagen, dem mit Abstand bedeutendsten Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung.

Altersvorsorgeeinrichtungen gehören zu den wichtigsten Kunden der BVI-Mitglieder. Insgesamt verwaltet die Investmentbranche rund 600 Milliarden Euro für Zwecke der Altersvorsorge; knapp 200 Milliarden Euro sind eindeutig der betrieblichen Altersversorgung zuzuordnen. Dies entspricht mehr als einem Drittel der gesamten Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung in Höhe von rund 500 Milliarden Euro.

Seite zwei: Attraktivität für jüngere Mitarbeiter erhalten

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Guten Tag,

    vielen Dank, für diesen sehr guten ausgearbeiteten Beitrag.

    Die betriebliche Altersvorsorge ist auch in meinen Augen sehr wichtig. Doch solange der Angestellte an sich kein Mitspracherecht bei der Auswahl der Policen und Anbieter hat, werden viele potenzielle Versicherungsnehmer diese Form der Altersvorsorge ablehnen.

    Laut http://altersvorsorge-heute.de/ dürfen hier auch nicht die Studenten, Selbstständigen und Freiberufler vergessen werden. Denn sie zahlen in der Regel nichts in die Sozialsysteme ein und können dadurch staatlich unterstützte Versicherungen nicht vollem Umfang nutzen.(Riester Rente)

    Kommentar von Martin N — 9. Dezember 2014 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...