Anzeige
9. Dezember 2014, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik muss betriebliche Altersversorgung stärken

Da die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung sinkt, gewinnt die zusätzliche Altersvorsorge an Bedeutung. Doch noch zu wenige Arbeitnehmer sorgen betrieblich für das Alter vor. Um den Verbreitungsgrad der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu erhöhen, muss die Politik sie stärken.

Entgeltumwandlung

“Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung sollten auch bei Bezug von Grundsicherung im Alter Schonvermögen sein.”

Der Anteil der betrieblichen Altersversorgung am gesamten Leistungsvolumen der Alterssicherung beträgt laut dem aktuellen Alterssicherungsbericht der Bundesregierung lediglich sechs Prozent, während drei Viertel auf die gesetzliche Rentenversicherung entfallen.

Auch der 2002 eingeführte gesetzliche Anspruch auf Entgeltumwandlung hat bisher nicht die gewünschte Breitenwirkung. Zwar hat in den Jahren 2001 bis 2011 die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung zugenommen.

Von 2007 bis 2011 haben aber nur noch rund 900.000 Beschäftigte neue Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung erworben. In den Jahren 2001 bis 2005 waren es noch fast vier Millionen. Rund 40 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben bis heute keine Betriebsrente.

Investmentfonds: Rückgrat der betrieblichen Altersvorsorge

Bereits heute führt in der betrieblichen Altersversorgung an Investmentfonds kein Weg vorbei. Sie bilden das Rückgrat für die Kapitalanlage der externen Durchführungswege und spielen eine entscheidende Rolle für die Ausfinanzierung von Direktzusagen, dem mit Abstand bedeutendsten Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung.

Altersvorsorgeeinrichtungen gehören zu den wichtigsten Kunden der BVI-Mitglieder. Insgesamt verwaltet die Investmentbranche rund 600 Milliarden Euro für Zwecke der Altersvorsorge; knapp 200 Milliarden Euro sind eindeutig der betrieblichen Altersversorgung zuzuordnen. Dies entspricht mehr als einem Drittel der gesamten Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung in Höhe von rund 500 Milliarden Euro.

Seite zwei: Attraktivität für jüngere Mitarbeiter erhalten

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Guten Tag,

    vielen Dank, für diesen sehr guten ausgearbeiteten Beitrag.

    Die betriebliche Altersvorsorge ist auch in meinen Augen sehr wichtig. Doch solange der Angestellte an sich kein Mitspracherecht bei der Auswahl der Policen und Anbieter hat, werden viele potenzielle Versicherungsnehmer diese Form der Altersvorsorge ablehnen.

    Laut http://altersvorsorge-heute.de/ dürfen hier auch nicht die Studenten, Selbstständigen und Freiberufler vergessen werden. Denn sie zahlen in der Regel nichts in die Sozialsysteme ein und können dadurch staatlich unterstützte Versicherungen nicht vollem Umfang nutzen.(Riester Rente)

    Kommentar von Martin N — 9. Dezember 2014 @ 19:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...