20. Februar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo bündelt Ausschließlichkeitsvertrieb

Aus fünf werden zwei: Die Ergo Versicherungsgruppe stellt ihre Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) neu auf. Im Zuge der Maßnahme wechseln über 10.000 hauptberufliche Ergo-Vertreter zum 1. April in die neue Vertriebstochter Ergo Beratung und Vertrieb AG.

Ergo Wiswesser in Ergo bündelt Ausschließlichkeitsvertrieb

Rolf Wiswesser übernimmt die Führung der Ergo Beratung und Vertrieb.

Wie der Versicherer in Düsseldorf mitteilt, werden die bislang fünf AO-Einheiten zu zwei Organisationen, mit jeweils einheitlichen Strukturen und Beratungsansätzen, zusammengefasst. Die Ergo-Produktmarken DKV (Kranken), D.A.S. (Rechtsschutz) und ERV (Reise) bleiben von der Neuorganisation der Vertriebswege unberührt.

Vorstandsvorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb (EBV) wird Dr. Rolf Wiswesser, Vorstandsmitglied der Ergo Versicherungsgruppe. Zum Vorstand der EBV gehören außerdem Thomas Bilitewski (Vertrieb Zentralbereiche), Thomas Bischof (Bankvertrieb und Kooperationspartner), Olaf Bläser (Ausschließlichkeitsorganisationen), Ralf Hartmann (Direktvertrieb), Thomas Langhein (Ausschließlichkeitsorganisationen) und Ulf Mainzer (Arbeitsdirektor).

Schinnenburg verantwortet Maklervertrieb

Stephan Schinnenburg (53), der ehemalige Geschäftsführer des Analysehauses Morgen & Morgen, übernimmt zum 1. April die Verantwortung für den Maklervertrieb innerhalb des EBV-Vorstands.

Der bislang für den Ergo Maklervertrieb zuständige Rolf Bauernfeind werde die Ergo Versicherungsgruppe verlassen, heißt es weiter. (lk)

Foto: Ergo Versicherungsgruppe

 

1 Kommentar

  1. Soviele Denker und kein Lenker, oder viele Köche verderben den Brei. Da kommt nichts dabei raus, außer das wieder ein paar Stellen abgebaut werden müssen.

    Kommentar von McKinsey — 7. März 2014 @ 20:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...