23. Juni 2014, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU, EU, Dread Disease: Versicherer in der Offensive

Die Absicherung von existenzbedrohenden Risiken steht bei den Versicherern hoch im Kurs. Neue Lösungen sollen Vermittler und Kunden überzeugen.

dread disease

Bernhard Rapp, Canada Life: “Im Markt können wir auch bei physischen Berufen wie Malermeistern sehr gut mithalten.”

“Alles neu, frisch und frei macht der holde Mai”, dichtete Hermann Adam von Kamp vor fast 200 Jahren. Neu und frisch muten auch die Berufsunfähigkeits– und Risikolebensversicherung an, die der Lebensversicherer Canada Life im diesjährigen “Wonnemonat” erstmals auf den deutschen Markt gebracht hat.

BU-Markt scheint ausgereizt

Ob die Produkt-Offensive der Kanadier aber auch zum Befreiungsschlag taugt, bleibt abzuwarten, denn die Absicherung biometrischer Risiken, wie Todesfall, Invalidität und Pflege gestaltet sich hierzulande alles andere als einfach.

Insbesondere der Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU), in dem Canada Life Fuß fassen möchte, ist nach Ansicht vieler Branchenbeobachter ausgereizt. Den Vorwurf, zu spät auf den BU-Zug aufgesprungen zu sein, weist Bernhard Rapp weit von sich.

Dread-Disease-Police versus BU

“Das glaube ich nicht”, sagt der stellvertretende Deutschland-Chef von Canada Life. Er setzt vor allem auf Synergie-Effekte, um den Marktdurchbruch zu schaffen: “Wir haben mit einer Befragung herausgefunden, dass Vermittler, die unsere Dread-Disease-Lösung häufig vermitteln, auch im BU-Segment sehr aktiv sind.”

Bei Dread-Disease-Versicherungen, auch als Schwere-Krankheiten-Versicherungen oder Critical-Illness-Policen bekannt, handelt es sich um vergleichsweise junge Vorsorgeprodukte. In Deutschland sind sie erst seit 1993 als eigene Versicherungsform zum Vertrieb zugelassen.

Eine Dread-Disease-Police zahlt dem Kunden eine vorab festgelegte Versicherungssumme bei Eintritt von fest definierten schweren Krankheiten, wie etwa Krebs, oder infolge bestimmter Ereignisse, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eine monatliche Rente, wie bei Berufsunfähigkeitsversicherungen oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen, ist nicht vorgesehen.

Canada Life: Raus aus der Nische

Dafür leistet der Versicherer auch dann, wenn die Arbeitskraft des Betroffenen nicht eingeschränkt ist. Zwar ist Canada Life in Europa Marktführer bei der Absicherung von schweren Krankheiten, doch anders als im angelsächsischen Raum fristet die Dread-Disease-Versicherung in Deutschland ein Schattendasein.

Rapps Haus, dessen Biometrie-Angebot darüber hinaus nur eine Grundfähigkeitsversicherung umfasste, möchte raus aus der Nische. “Wir haben den Markt länger beobachtet und wollten wie bei unseren anderen Biometrie-Lösungen etwas bieten, das langfristig Hand und Fuß hat. Ein Problem moderner BUs, das wir vorgefunden haben, ist die oftmals hohe Spanne zwischen Brutto- und Netto-Beitrag”, erklärt der Vize- Chef des in Köln ansässigen Maklerversicherers.

Seite zwei: Körperlich Tätige: Große Spanne zwischen BU und EU

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeigt einmal mehr wie umkämpft der Markt für Biometrie – Berufsunfähigkeitsversicherung & Co. – in Zeiten sinkender Zinsen und Volumen bei den Versicherungen geworden ist. Gut für Verbraucher, aber Vorsicht bei den vielen teilweise reduzierten Konzepten.

    Kommentar von Andre Perko — 30. Juni 2014 @ 10:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...