23. Juni 2014, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU, EU, Dread Disease: Versicherer in der Offensive

Die Absicherung von existenzbedrohenden Risiken steht bei den Versicherern hoch im Kurs. Neue Lösungen sollen Vermittler und Kunden überzeugen.

dread disease

Bernhard Rapp, Canada Life: “Im Markt können wir auch bei physischen Berufen wie Malermeistern sehr gut mithalten.”

“Alles neu, frisch und frei macht der holde Mai”, dichtete Hermann Adam von Kamp vor fast 200 Jahren. Neu und frisch muten auch die Berufsunfähigkeits– und Risikolebensversicherung an, die der Lebensversicherer Canada Life im diesjährigen “Wonnemonat” erstmals auf den deutschen Markt gebracht hat.

BU-Markt scheint ausgereizt

Ob die Produkt-Offensive der Kanadier aber auch zum Befreiungsschlag taugt, bleibt abzuwarten, denn die Absicherung biometrischer Risiken, wie Todesfall, Invalidität und Pflege gestaltet sich hierzulande alles andere als einfach.

Insbesondere der Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU), in dem Canada Life Fuß fassen möchte, ist nach Ansicht vieler Branchenbeobachter ausgereizt. Den Vorwurf, zu spät auf den BU-Zug aufgesprungen zu sein, weist Bernhard Rapp weit von sich.

Dread-Disease-Police versus BU

“Das glaube ich nicht”, sagt der stellvertretende Deutschland-Chef von Canada Life. Er setzt vor allem auf Synergie-Effekte, um den Marktdurchbruch zu schaffen: “Wir haben mit einer Befragung herausgefunden, dass Vermittler, die unsere Dread-Disease-Lösung häufig vermitteln, auch im BU-Segment sehr aktiv sind.”

Bei Dread-Disease-Versicherungen, auch als Schwere-Krankheiten-Versicherungen oder Critical-Illness-Policen bekannt, handelt es sich um vergleichsweise junge Vorsorgeprodukte. In Deutschland sind sie erst seit 1993 als eigene Versicherungsform zum Vertrieb zugelassen.

Eine Dread-Disease-Police zahlt dem Kunden eine vorab festgelegte Versicherungssumme bei Eintritt von fest definierten schweren Krankheiten, wie etwa Krebs, oder infolge bestimmter Ereignisse, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eine monatliche Rente, wie bei Berufsunfähigkeitsversicherungen oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen, ist nicht vorgesehen.

Canada Life: Raus aus der Nische

Dafür leistet der Versicherer auch dann, wenn die Arbeitskraft des Betroffenen nicht eingeschränkt ist. Zwar ist Canada Life in Europa Marktführer bei der Absicherung von schweren Krankheiten, doch anders als im angelsächsischen Raum fristet die Dread-Disease-Versicherung in Deutschland ein Schattendasein.

Rapps Haus, dessen Biometrie-Angebot darüber hinaus nur eine Grundfähigkeitsversicherung umfasste, möchte raus aus der Nische. “Wir haben den Markt länger beobachtet und wollten wie bei unseren anderen Biometrie-Lösungen etwas bieten, das langfristig Hand und Fuß hat. Ein Problem moderner BUs, das wir vorgefunden haben, ist die oftmals hohe Spanne zwischen Brutto- und Netto-Beitrag”, erklärt der Vize- Chef des in Köln ansässigen Maklerversicherers.

Seite zwei: Körperlich Tätige: Große Spanne zwischen BU und EU

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeigt einmal mehr wie umkämpft der Markt für Biometrie – Berufsunfähigkeitsversicherung & Co. – in Zeiten sinkender Zinsen und Volumen bei den Versicherungen geworden ist. Gut für Verbraucher, aber Vorsicht bei den vielen teilweise reduzierten Konzepten.

    Kommentar von Andre Perko — 30. Juni 2014 @ 10:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Man wundert sich über die Einfallstore“

Unternehmen geraten immer stärker in den Fokus von Cyberkriminellen. Die Schäden gehen in die Milliarden. An der Bereitschaft vorzusorgen, hapert es aber noch. Johannes Steffl, Head of Cyber Underwriting bei HDI Global, und Andreas Seidel, Senior Business Developer bei Adesso, erklären, warum viele Firmen das Thema Cybersicherheit unterschätzen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...