Anzeige
17. Juni 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: BU-Schutz oftmals nur mit Abstrichen möglich

Für viele Menschen gestaltet es sich sehr schwer oder gar unmöglich, den Verlust ihrer Arbeitskraft finanziell abzusichern. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzeitschrift “Finanztest”, die Leser zu ihren Erfahrungen bei der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befragte.

BU-Schutz oftmals nur mit Abstrichen möglich

Laut Finanztest kommt es nur in jedem vierten Fall zu einem problemlosen BU-Abschluss.

Wie “Finanztest” mitteilt, habe es in 75 Prozent der über 400 gesammelten Fälle entweder keinen oder nur einen schlechteren Vertrag als gewünscht gegeben (siehe Grafik). Insbesondere im Umgang mit psychischen Erkrankungen reagierten die Versicherer “drastisch”, heißt es. Demnach gab es nur in jedem vierten Fall einen problemlosen Abschluss, das heißt der Kunde konnte den Vertrag mit den gewünschten Leistungen unterzeichnen.

“Wer eine psychische Vorerkrankung hat, erhält meist gar kein Angebot”

Zwar habe sich das Angebot der privaten Versicherer “auf dem Papier” in den vergangenen Jahren immer weiter verbessert, konstatieren die Verbraucherschützer. Doch während sich gut ausgebildete, gesunde Interessenten meistens ausreichend versichern könnten, hätten es Kunden mit Vorerkrankungen, risikoreichen Berufen oder gefährlichen Hobbys schwer. “Wer eine psychische Vorerkrankung hat, erhält meist gar kein Angebot. Häufig führt schon eine einzige Sitzung beim Psychologen zur Ablehnung”, kritisieren die Tester.

Seite zwei: Ohne Absicherung droht der “finanzielle Ruin”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ist nicht vielleicht §163 VVG gemeint?

    Kommentar von Philip Wenzel — 5. September 2014 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...