Anzeige
10. Dezember 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Reform: “Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf”

Die Süddeutsche Krankenversicherung SDK sieht die GKV-Reform kritisch und rechnet mit steigenden Beiträgen, denn die gesetzlichen Krankenkassen dürfen einen eigenen Zusatzbeitrag erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen.

Sdk-kantak in GKV-Reform: Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf

Ralf Kantak, SDK, sieht eine Verteuerung der gesetzlichen Krankenversicherung bei gleichzeitiger Leistungskürzung.

Kunden dürften sich über mehr Netto vom Brutto freuen, denn der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt von derzeit 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent. Der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent entfällt.

Uneinheitliche Zusatzbeiträge drohen 

Doch was erst einmal positiv klingt, entpuppe sich auf den zweiten Blick für die langfristige Entwicklung als negativ. Denn gleichzeitig dürfen die gesetzlichen Krankenkassen einen eigenen Zusatzbeitrag erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen. Das soll den Wettbewerb ankurbeln.

“Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehen weiter zurück”

Dr. Ralf Kantak, Vorsitzender der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), warnt: “Nur anfangs wird der sinkende Beitragssatz eine Entlastung für die Bürger bringen, denn den gesetzlichen Kassen droht ein Milliardendefizit. Bereits 2014 erlitten sie dreistellige Millionenverluste. Und die Kosten des Gesundheitssystems steigen weiter. Deshalb müssen die Kassen, wenn sie kostendeckend arbeiten wollen, früher oder später den Zusatzbeitrag wieder einführen – und zwar sehr wahrscheinlich einen über 0,9 Prozent. Ihre Leistungen hingegen werden die gesetzlichen Krankenkassen weiter zurückschrauben. Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf. Wer dauerhaft keine Leistungskürzungen hinnehmen will, der sollte gerade jetzt über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken.”

Foto: SDK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...