10. Dezember 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Reform: “Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf”

Die Süddeutsche Krankenversicherung SDK sieht die GKV-Reform kritisch und rechnet mit steigenden Beiträgen, denn die gesetzlichen Krankenkassen dürfen einen eigenen Zusatzbeitrag erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen.

Sdk-kantak in GKV-Reform: Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf

Ralf Kantak, SDK, sieht eine Verteuerung der gesetzlichen Krankenversicherung bei gleichzeitiger Leistungskürzung.

Kunden dürften sich über mehr Netto vom Brutto freuen, denn der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt von derzeit 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent. Der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent entfällt.

Uneinheitliche Zusatzbeiträge drohen 

Doch was erst einmal positiv klingt, entpuppe sich auf den zweiten Blick für die langfristige Entwicklung als negativ. Denn gleichzeitig dürfen die gesetzlichen Krankenkassen einen eigenen Zusatzbeitrag erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen. Das soll den Wettbewerb ankurbeln.

“Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehen weiter zurück”

Dr. Ralf Kantak, Vorsitzender der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), warnt: “Nur anfangs wird der sinkende Beitragssatz eine Entlastung für die Bürger bringen, denn den gesetzlichen Kassen droht ein Milliardendefizit. Bereits 2014 erlitten sie dreistellige Millionenverluste. Und die Kosten des Gesundheitssystems steigen weiter. Deshalb müssen die Kassen, wenn sie kostendeckend arbeiten wollen, früher oder später den Zusatzbeitrag wieder einführen – und zwar sehr wahrscheinlich einen über 0,9 Prozent. Ihre Leistungen hingegen werden die gesetzlichen Krankenkassen weiter zurückschrauben. Die Bürger zahlen im Endeffekt drauf. Wer dauerhaft keine Leistungskürzungen hinnehmen will, der sollte gerade jetzt über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken.”

Foto: SDK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...