25. Februar 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Koalition droht Lösung des “Jahrhundertproblems” Pflege zu verspielen

Vor diesem Hintergrund sollte die Politik den mit dem Pflege-Bahr eingeschlagenen Weg konsequent ausbauen, um den Bewusstseinswandel hin zu mehr Eigenvorsorge weiter zu fördern. Dafür müsste sie noch bessere Anreize bieten und sollte etwa mit einer Medienkampagne zur stärkeren Sensibilisierung der Bevölkerung beitragen.

Ohne Zwei-Säulen-Modell geht es nicht

Dabei muss klar kommuniziert werden, dass das “Jahrhundertproblem” Pflege nur mit einem Zwei-Säulen-Modell aus gesetzlicher und privater Zusatzvorsorge gelöst werden kann. Schon mit einem Teil der aktuell vorgesehenen Mittel könnte die Politik ein Vielfaches dessen bewirken, was sie durch Pflegezwangssparen niemals erreicht.

Unabhängig davon sind wir davon überzeugt, dass der Schwung, den das Thema Pflegevorsorge im vergangenen Jahr bekommen hat, weiter anhalten wird. Es hängt allerdings auch viel davon ab, wie ernsthaft wir selbst als Versicherer unseren gesellschaftlichen Auftrag wahrnehmen, Menschen vor existenzbedrohenden Risiken zu schützen.

Risiko Demenzfall entgegenwirken

Dabei gibt es hinsichtlich der Ausgestaltung der Pflege-Tarifbedingungen für viele Anbieter noch manches zu tun. Tarife, bei denen der Kunde bei Eintritt des Pflegefalls seine Prämien noch weiterzuzahlen hat, dürfte es zum Beispiel gar nicht geben.

Und auch dem Risiko, zum Demenzfall zu werden, müsste mit kundengerechten Ergänzungsoptionen noch viel stärker entgegengewirkt werden. Deshalb wird die private Pflegezusatzabsicherung – letztlich auch im Sinne eines Erben- und Immobilienschutzes – eines der zentralen Vorsorgethemen bleiben und sollte fester Bestandteil jedes Vermögens- und Vorsorgeplans sein. Und je früher damit begonnen wird, desto attraktiver ist sie.

Autor Philipp J. N. Vogel ist Vorstand bei der DFV Deutsche Familienversicherung AG.

Foto: DFV / Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...