1. September 2014, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Versicherer als Stabilitätsanker gefährdet

Die Investitionen der Versicherer in die europäische Wirtschaft sind im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Allerdings warnt Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, vor den negativen Auswirkungen der Solvency-II-Richtlinie auf die langfristigen Investitionen der Assekuranz.

Investitionen-koller in Solvency II: Versicherer als Stabilitätsanker gefährdet

Michaela Koller, Generaldirektorin Insurance Europe, warnt: “Die Rolle der Versicherer als Stabilitätsanker ist gefährdet.”

Laut aktueller Zahlen des Dachverbandes sind die Investitionen der Versicherer in die europäische Wirtschaft 2013 weiter gewachsen. Zum 31. Dezember managte die europäische Versicherungswirtschaft Assets in Höhe von über 8,5 Billionen Euro – ein Zuwachs von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Allerdings könnte die Solvency-II-Richtlinie die Rolle der Versicherer als wichtigste langfristige Investoren negativ beeinflussen, fürchtet der Dachverband.

“Versicherer als Stabilitätsanker gefährdet”

Michaela Koller, Generaldirektorin von Insurance Europe, warnt: “Die Versicherer leisten durch ihre langfristigen Investitionen, die rund 60 Prozent des europäischen Bruttoinlandsproduktes ausmachen, einen wichtigen Beitrag zum Wachstum und zur Stabilität der europäischen Wirtschaft. Die Rolle der Versicherer als Stabilitätsanker ist allerdings gefährdet.”

Zwar begrüße die Versicherungswirtschaft die Entwicklung hin zu einem risikobasierten Regulierungssystem, nichtsdestotrotz brächte die Direktive und die Art und Weise ihrer Umsetzung mit sich, dass die Versicherer ihre langfristigen Investitionen mit unangemessen hohen Eigenkapitalreserven decken müssten.

Dies ließe die Kosten für langfristige Investments sowohl für Investition in Staats- und Unternehmensanleihen als auch für wachstumsfördernde Aktivitäten wie beispielsweise Infrastrukturprojekte stark ansteigen und könne Versicherer in Zukunft davon abhalten, wichtige Investitionen vorzunehmen – mit erheblichen negativen Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft. (nl)

Foto: Insurance Europe

1 Kommentar

  1. Ich bin der Meinung das noch viel zu wenig reguliert wird. Weiter so….

    Kommentar von Jan Lanc — 8. September 2014 @ 11:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...