Anzeige
Anzeige
16. Juli 2014, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA denkt an Kostenbegrenzung für Riester- und Basis-Renten

Das Institut für Transparenz (ITA) hat sich für eine Kostenbegrenzung bei Riester- und Basis-Renten ausgesprochen – falls strengere Transparenzvorgaben nicht wirken. Das ITA nennt zwei unterschiedliche Wege, wie die Kosten begrenzt werden könnten.

ITA denkt an Kostenbegrenzung für Riester- und Basis-Renten

Dr. Mark Ortmann, ITA: “Zulagen sind quasi Geschenke des Staates zur Verbesserung der Altersvorsorge. Darauf sollten Anbieter keine direkten Kosten erheben.”

Verbraucher sollten laut ITA in der Lage sein, die Produktkosten zu vergleichen, sobald Transparenzvorgaben, wie etwa das geplante Produktinformationsblatt für staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte, umgesetzt werden. Sollten die Kosten trotz entsprechender Maßnahmen nicht sinken, erscheine eine Kostenbegrenzung angemessen, heißt es.

Obergrenze für sämtliche Einzelkosten oder Begrenzung der Effektivkosten denkbar

In einem Forschungsgutachten für das Bundesfinanzministerium schlagen die ITA-Experten vor, entweder eine Obergrenze für sämtliche Einzelkosten festzulegen oder die Effektivkosten kombiniert mit bestimmten Einzelkosten zu begrenzen.

Darüber hinaus empfiehlt das ITA, dass direkte Kosten auf staatliche Zulagen vollständig untersagt werden. “Zulagen sind quasi Geschenke des Staates zur Verbesserung der Altersvorsorge. Darauf sollten Anbieter keine direkten Kosten erheben”, sagt Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA.

“Je konservativer ein Produkt ist, desto niedriger sollten die Kosten sein”

Je konservativer ein Produkt sei, desto niedriger sollten die Kosten sein und umgekehrt, fordert das Institut. Daher sollten die Obergrenzen der Effektivkosten in der Ansparphase nach Chancen-Risiko-Klassen gestaffelt sein. Das ITA schlägt vor, die Effektivkosten zwischen 1,2 und 3,0 Prozent jährlich je nach Chancen-Risiko-Klasse und Laufzeit zu begrenzen. Zusätzlich sollten einzelne Kostenarten separat begrenzt werden, “um Verbraucher vor Nachteilen bei Kündigung zu schützen”.

Im Zusammenhang mit der Begrenzung der Effektivkosten könnten die Obergrenzen der Einzelkosten pauschal über alle Produktarten hinweg festgesetzt werden, heißt es weiter. Abschluss- und Vertriebskosten sollten laut ITA auf vier Prozent der vereinbarten Beitragssumme (ohne Zulagen), laufende Kosten auf die Eigenbeiträge auf 6,5 Prozent und Stückkosten auf 15 Euro jährlich begrenzt werden. Verstöße gegen Kostenobergrenzen sollten Zahlungsansprüche des betroffenen Verbrauchers, aber auch Geldbußen auslösen. (lk)

Foto: ITA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...