19. Juni 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laienpflege: Was ist auch im Sinne der Angehörigen zu beachten?

Im Pflegefall wollen mehr als 80 Prozent der Bundesbürger zu Hause von ihren Angehörigen versorgt werden. Die gesetzlichen Pflegekassen zahlen für die sogenannte ‚Laienpflege‘ jedoch so gut wie nichts, so dass einhergehende Einkommenseinbußen vorprogrammiert sind.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Laienpflege

“Ein Blick auf die Zahlen lässt erkennen, welche Dimensionen das Thema Laienpflege heute schon hat und welche Ausmaße es in Zukunft voraussichtlich annehmen wird.”

Gesundheitsminister Gröhe hat die Dimension des Themas Laienpflege erst kürzlich in einem Interview angesprochen, indem er feststellte, dass “der wichtigste Pflegedienst die Familie” sei. Denn unter diesen Begriff fällt all das, was im häuslichen Umfeld von den eigenen Angehörigen, Verwandten oder Freunden an Pflegeleistungen erbracht wird.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine zeitlich begrenzte, vorübergehende Betreuung handelt oder um eine Pflege, die über einen langen Zeitraum hinweg geleistet wird: Sobald eine nicht ausgebildete Fachkraft solche Aufgaben übernimmt, geht es um Laienpflege. Selbst wenn dies teilweise oder unter Zuhilfenahme zusätzlicher professioneller Dienste erfolgt.

Laienpflege hat schon heute enorme Dimensionen

Ein Blick auf die Zahlen lässt erkennen, welche Dimensionen das Thema heute schon hat und welche Ausmaße es in Zukunft voraussichtlich annehmen wird: Von den heute insgesamt 2,4 Millionen Pflegebedürftigen werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 1,6 Millionen zu Hause versorgt. Rund 70 Prozent dieser Pflegebedürftigen werden durch einen oder mehrere Angehörige gepflegt. Der übrige Teil zusammen mit ambulanten Pflegediensten.

Mehr als 85 Prozent der häuslich Versorgten sind dabei den unteren Pflegestufen zugeordnet. Meist mit einer vergleichsweise langen Verweildauer und entsprechend hoher zeitlicher Inanspruchnahme der “Laienpfleger”.

2050 werden mehr als 5 Millionen Menschen von Laienpflege betroffen sein

Folgt man den Prognosen der Statistiker, dass sich die Anzahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2050 auf rund 4,6 Millionen fast verdoppeln wird und unterstellt man einen ungefähr gleichbleibenden Anteil für die häusliche Pflege, dann dürften einschließlich der zu Pflegenden mehr als 5 Millionen Menschen von Laienpflege direkt betroffen sein.

Nimmt man dann noch den ebenfalls dramatischen Anstieg von Demenzerkrankungen bis 2050 auf bis zu 3 Millionen Alzheimer-Demenz-Patienten hinzu, bei denen der Betreuungsbedarf besonders hoch ist, wird deutlich, wie wichtig eine optimale Vorsorge in puncto Laienpflege ist.

Seite zwei: Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung unzureichend

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...