19. Juni 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laienpflege: Was ist auch im Sinne der Angehörigen zu beachten?

Im Pflegefall wollen mehr als 80 Prozent der Bundesbürger zu Hause von ihren Angehörigen versorgt werden. Die gesetzlichen Pflegekassen zahlen für die sogenannte ‚Laienpflege‘ jedoch so gut wie nichts, so dass einhergehende Einkommenseinbußen vorprogrammiert sind.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Laienpflege

“Ein Blick auf die Zahlen lässt erkennen, welche Dimensionen das Thema Laienpflege heute schon hat und welche Ausmaße es in Zukunft voraussichtlich annehmen wird.”

Gesundheitsminister Gröhe hat die Dimension des Themas Laienpflege erst kürzlich in einem Interview angesprochen, indem er feststellte, dass “der wichtigste Pflegedienst die Familie” sei. Denn unter diesen Begriff fällt all das, was im häuslichen Umfeld von den eigenen Angehörigen, Verwandten oder Freunden an Pflegeleistungen erbracht wird.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine zeitlich begrenzte, vorübergehende Betreuung handelt oder um eine Pflege, die über einen langen Zeitraum hinweg geleistet wird: Sobald eine nicht ausgebildete Fachkraft solche Aufgaben übernimmt, geht es um Laienpflege. Selbst wenn dies teilweise oder unter Zuhilfenahme zusätzlicher professioneller Dienste erfolgt.

Laienpflege hat schon heute enorme Dimensionen

Ein Blick auf die Zahlen lässt erkennen, welche Dimensionen das Thema heute schon hat und welche Ausmaße es in Zukunft voraussichtlich annehmen wird: Von den heute insgesamt 2,4 Millionen Pflegebedürftigen werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 1,6 Millionen zu Hause versorgt. Rund 70 Prozent dieser Pflegebedürftigen werden durch einen oder mehrere Angehörige gepflegt. Der übrige Teil zusammen mit ambulanten Pflegediensten.

Mehr als 85 Prozent der häuslich Versorgten sind dabei den unteren Pflegestufen zugeordnet. Meist mit einer vergleichsweise langen Verweildauer und entsprechend hoher zeitlicher Inanspruchnahme der “Laienpfleger”.

2050 werden mehr als 5 Millionen Menschen von Laienpflege betroffen sein

Folgt man den Prognosen der Statistiker, dass sich die Anzahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2050 auf rund 4,6 Millionen fast verdoppeln wird und unterstellt man einen ungefähr gleichbleibenden Anteil für die häusliche Pflege, dann dürften einschließlich der zu Pflegenden mehr als 5 Millionen Menschen von Laienpflege direkt betroffen sein.

Nimmt man dann noch den ebenfalls dramatischen Anstieg von Demenzerkrankungen bis 2050 auf bis zu 3 Millionen Alzheimer-Demenz-Patienten hinzu, bei denen der Betreuungsbedarf besonders hoch ist, wird deutlich, wie wichtig eine optimale Vorsorge in puncto Laienpflege ist.

Seite zwei: Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung unzureichend

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überbrückungshilfe beantragen – so geht’s 

Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der gestern beschlossenen Corona-Maßnahmen ab Montag für die nächsten vier Wochen schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...