4. Juli 2014, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungsreformgesetz beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat heute mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) beschlossen.

Bundestag-LVRG in Lebensversicherungsreformgesetz beschlossen

Der Bundestag beschließt das Lebensversicherungsreformgesetz.

Das LVRG sieht vor, den Höchstrechnungszins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen von 1,75 auf 1,25 Prozent abzusenken und die Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren nicht mehr in voller Höhe an ausscheidende Versicherungsnehmer weiterzugeben.

Ein Teil wird zurückgehalten, der für die Finanzierung der an die verbleibenden Versicherten gegebenen Garantiezusagen notwendig ist. Andernfalls würde der Sicherungsbedarf der Assekuranz immer weiter steigen.

An den Bewertungsreserven von Aktien oder Immobilien bleiben ausscheidende Kunden uneingeschränkt zur Hälfte beteiligt.

Zillmersatz gesenkt

Zudem müssen Versicherte künftig zu 90 Prozent statt bisher zu 75 Prozent an den Risikoüberschüssen beteiligt werden. Darüber hinaus wird die Maximalgrenze für den Zillmersatz von 40 auf 25 Promille abgesenkt.

Seite zwei: Kritik der Opposition

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Das Reformgesetz verbessert auf jeden Fall die Position der Verbraucher. Man sollte nur nicht den Fehler machen, den Vertrag vorzeitig zu kündigen. Stattdessen sollte man die Police auf dem Zweitmarkt verkaufen, wo man Kaufpreise über Rückkaufswert erhält.

    Kommentar von Matthias Wühle — 15. Juli 2014 @ 16:30

  2. Ach mal wieder die Ossi-Prossi der deutschen Wirtschaft Angela Merkel, die ist doch viel zu raffiniert für den Durchschnittsdeutschen, ihr habt die doch gewählt, ihr Seggel!

    Mutti ist die Beste! Die kocht uns richtig ab, aber da es uns eh zu gut geht, wird auch nicht aufgemuckt.

    Schland, Schland, wir fahren sicher an die Wand!

    5000 € ist ok, doch dabei wird es nicht bleiben.

    Da wird noch nachgelegt, verlasst euch drauf!

    Kommentar von Bastian von Hohenfels — 10. Juli 2014 @ 22:08

  3. Diese Reform kostet den Versicherten rund 5000,00 EUR! Bericht am 10.07.14, 21:49 Uhr auf Monitor (ARD) einen Bericht über diesen erneuten Massenbetrug – natürlich zur WM-Zeit – an der Bevölkerung!

    Kommentar von Willi Stock Witten — 10. Juli 2014 @ 21:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...