4. Juli 2014, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungsreformgesetz beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat heute mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) beschlossen.

Bundestag-LVRG in Lebensversicherungsreformgesetz beschlossen

Der Bundestag beschließt das Lebensversicherungsreformgesetz.

Das LVRG sieht vor, den Höchstrechnungszins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen von 1,75 auf 1,25 Prozent abzusenken und die Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren nicht mehr in voller Höhe an ausscheidende Versicherungsnehmer weiterzugeben.

Ein Teil wird zurückgehalten, der für die Finanzierung der an die verbleibenden Versicherten gegebenen Garantiezusagen notwendig ist. Andernfalls würde der Sicherungsbedarf der Assekuranz immer weiter steigen.

An den Bewertungsreserven von Aktien oder Immobilien bleiben ausscheidende Kunden uneingeschränkt zur Hälfte beteiligt.

Zillmersatz gesenkt

Zudem müssen Versicherte künftig zu 90 Prozent statt bisher zu 75 Prozent an den Risikoüberschüssen beteiligt werden. Darüber hinaus wird die Maximalgrenze für den Zillmersatz von 40 auf 25 Promille abgesenkt.

Seite zwei: Kritik der Opposition

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Das Reformgesetz verbessert auf jeden Fall die Position der Verbraucher. Man sollte nur nicht den Fehler machen, den Vertrag vorzeitig zu kündigen. Stattdessen sollte man die Police auf dem Zweitmarkt verkaufen, wo man Kaufpreise über Rückkaufswert erhält.

    Kommentar von Matthias Wühle — 15. Juli 2014 @ 16:30

  2. Ach mal wieder die Ossi-Prossi der deutschen Wirtschaft Angela Merkel, die ist doch viel zu raffiniert für den Durchschnittsdeutschen, ihr habt die doch gewählt, ihr Seggel!

    Mutti ist die Beste! Die kocht uns richtig ab, aber da es uns eh zu gut geht, wird auch nicht aufgemuckt.

    Schland, Schland, wir fahren sicher an die Wand!

    5000 € ist ok, doch dabei wird es nicht bleiben.

    Da wird noch nachgelegt, verlasst euch drauf!

    Kommentar von Bastian von Hohenfels — 10. Juli 2014 @ 22:08

  3. Diese Reform kostet den Versicherten rund 5000,00 EUR! Bericht am 10.07.14, 21:49 Uhr auf Monitor (ARD) einen Bericht über diesen erneuten Massenbetrug – natürlich zur WM-Zeit – an der Bevölkerung!

    Kommentar von Willi Stock Witten — 10. Juli 2014 @ 21:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...