2. Dezember 2014, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungs- und Gebührenmodelle: Eine Frage der Erlaubnis?

Es ist kein Grund ersichtlich, warum ein Mischmodell bei einem Versicherungsvermittler zulässig sein soll, bei einem Finanzanlagenvermittler jedoch nicht. Schließlich existieren zahlreiche Überschneidungen zwischen dem Produktangebot von Versicherungs- und Finanzvermittlern. Und dies hat auch gute Gründe: Würden hier Beschränkungen in den Modalitäten der Vergütung gelten, würde das bei den Kunden für Verwirrung sorgen – es wäre dann auch keine einheitliche Erstinformation mehr möglich, obwohl Paragraf 12 II FinVermV dies vorsieht.

Paragraf 12 a FinVermV als reine Informationsregelung regelt lediglich, dass der Berater den Anleger darüber aufklären muss, ob er von ihm eine Vergütung verlangt, in welcher Art und Weise diese berechnet wird, ob er Zuwendungen von Dritten annehmen und behalten darf oder ob eine Kombination aus beiden Möglichkeiten erfolgt.

Würde man unterstellen, dass die Mischmodelle nicht mehr zulässig sind, handeln die Vermittler seit August 2014 rechtswidrig. Daraus ergeben sich folgende mögliche Konsequenzen: Honorarvereinbarungen sind unwirksam und müssten rückabgewickelt werden, es folgen der Entzug der Erlaubnis und die Abmahnfähigkeit der Mischmodellpraxis.

Zukunft der Mischmodelle ist offen

Die Zukunft der Mischmodelle ist offen, da bisher noch keine Gerichtsentscheidungen existieren, die sich mit Paragraf 12 a FinVermV auseinandergesetzt haben. Es gibt also für den Finanzanlagenvermittler zurzeit keine Rechtssicherheit.

Resümierend festzustellen bleibt, dass Finanzberater entgegen der Auffassung des Verbraucherschutzministeriums gesetzlich nicht daran gehindert sind, Mischmodelle sowohl auf Basis von Provision als auch Honorar anzubieten. Die Tatsache, dass dieser Weg in der Praxis nicht ohne Risiken zu beschreiten ist, weil sein Verlauf noch nicht juristisch geebnet wurde, erschwert derzeit die Entscheidung für betroffene Berater.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Leider wird dieses Thema immer nur vom „Ende“ des Beratungsprozesses her gesehen. Am Anfang steht grds. umfangreicher Zeitaufwand an neutraler, weil bedarfsgerechter Beratung für irgendwelche Finanzgeschäfte. Wer also nicht nur als „Verkäufer“ auftritt, sondern als „FinanzCoach“ mit ganzheitlicher Beratung, kann den gesamten Zeitaufwand an „betriebswirtschaftlicher Beratung“(sogar ohne 34c,d,f) rechtlich sicher mit einem Werkvertrag in Rechnung stellen, wenn es sonst nicht anderen Vergütungen kommt. Näheres im eBook VERMÖGENSPASS bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 3. Dezember 2014 @ 10:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...