4. Februar 2014, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Nachfolgermangel gefährdet Altersvorsorge von Vermittlern

Trotz eines Durchschnittsalters von 48 Jahren haben weniger als zehn Prozent der deutschen Versicherungsvermittler bereits Regelungen zur Nachfolge ihres Betriebes getroffen. Dies ergab eine vorläufige Auswertung der aktuell laufenden Studie “Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb” durch die Versicherungsforen Leipzig.

Nachfolgemanagement: Versäumnisse gefährden Altersvorsorge von Vermittlern

Viele ältere Vermittler sind auf den Verkaufserlös ihres Betriebs angewiesen, um im Alter finanziell abgesichert zu sein.

Eine “stufenweise Abgabe” des Betriebes gehöre zu den favorisierten Modellen der Befragten, berichtet Mario Gärtner, Kompetenzfeldleiter Versicherungsvertrieb bei den Versicherungsforen Leipzig. Dabei sei es allerdings problematisch, so Gärtner, dass lediglich ein Drittel der bisherigen Teilnehmer ihren Unternehmenswert beziehungsweise ihren Ausgleichsanspruch kennen würden.

Vermittler benötigen Verkausfserlös für die Altersvorsorge

“Dies ist eine Krux, denn ein Großteil der Vermittler ist im Rahmen der eigenen Altersvorsorge sogar auf den Verkaufserlös oder einen Ausgleichsanspruch angewiesen”, gibt der Experte zu bedenken.

In der ersten Woche der Erhebung habe die Untersuchung bereits großen Zuspruch erhalten, es würden aber auch weiterhin Ausschließlichkeits-, Mehrfachvertreter und Makler als Teilnehmer für die Studie gesucht. Die Umfrage ist bis zum 16. Februar frei geschaltet und soll etwa zehn Minuten in Anspruch nehmen. (lk)

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Die Angebote von Marktteilnehmern und Pools zur “Verrentung” haben zugenommen, werden aber nach unserer Kenntnis kaum angenommen. Für viele Makler hat der Verkauf gegen “Cash” Priorität. Um so wichtiger ist es frühzeitig die Übergabe des Bestandes vorzubereiten (3 -5 Jahre) und in dieser Zeit den Wert des Bestandes möglichst zu erhöhen. Deshalb ist es für Verkäufer von Beständen ratsam, den Wert des Bestandes frühzeitig bewerten zu lassen und Faktoren, die den Wert mindern bis zum Verkauf positiv zu verändern. Die neue Plattform http://www.bestandundnachfolge.de/ führt Käufer und Verkäufer zusammen und unterstützt mit Expertenservices Käufer und Verkäufer.

    Kommentar von Dr. Schmidt Consulting & Coaching — 6. Februar 2014 @ 07:32

  2. Wir haben im letzten Jahr einen Makler-Nachfolger-Club gegründet. Der Makler-Nachfolger-Club soll ältere Makler auf die Übergabe Ihrer Maklerbestände vorbereiten. Er bietet die geeignete Plattform um Makler-Unternehmen mit geeignete Nachfolgerkandidaten oder potenziellen Kaufinteressenten zusammenzubringen. Neben der rechtlichen Beratung unterstützen wir den Makler vor allem dabei einen besseren Kaufpreis für sein Lebenswerk zu erhalten und sorgen für eine optimale Betreuung des aufgebauten Kundenstamms durch den Nachfolger. Weitere Infos unter http://www.top-versicherungsbestand.de/nachfolger/

    Kommentar von AdvilA Unternehmensberatung — 5. Februar 2014 @ 17:46

  3. Die stufenweise Übertragung eines Unternehmens in die nächste Generation ist wichtigstes (!) Projekt des Inhabers, mit dem er nicht früh genug beginnen kann. Konflikte mit eigenen Kindern oder potentiellen Käufern liegen in der Luft. MEDIATION biete die Chance, diese konstruktiv zu bearbeiten und faire Absprachen zu treffen.

    Kommentar von Thomas Albert Klein — 5. Februar 2014 @ 14:51

  4. Wir meinen, dass die aktuelle IMD2 Diskussion dafür verantwortlich ist, dass es keine Planungssicherheit für den freien Versicherungsvertrieb gibt. Deshalb sind wir für eine Bestandsübernahme im Raum München ausschließlich an einer stufenweisen Übernahme interessiert.

    Kommentar von Erich Schmitt — 5. Februar 2014 @ 12:56

  5. Leider haben immer noch zu viele Makler als Einzelkämpfer keine eigene Perspektive für die Nachfolgeregelung. Die Vorstellungen über den geplanten Über- oder Abgang sind sehr vage. Hier hilft nur professionelle Hilfe, um wenigstens den Wert des eigenen Bestandes zu ermitteln, allerdings so, dass Banken Finanzamt und Erwerber diesen Wert auch akzeptieren. Wir können helfen, da wir die Erfahrung haben.

    Kommentar von Wolfgang F. Voll — 5. Februar 2014 @ 12:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...