Anzeige
Anzeige
4. Februar 2014, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Nachfolgermangel gefährdet Altersvorsorge von Vermittlern

Trotz eines Durchschnittsalters von 48 Jahren haben weniger als zehn Prozent der deutschen Versicherungsvermittler bereits Regelungen zur Nachfolge ihres Betriebes getroffen. Dies ergab eine vorläufige Auswertung der aktuell laufenden Studie “Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb” durch die Versicherungsforen Leipzig.

Nachfolgemanagement: Versäumnisse gefährden Altersvorsorge von Vermittlern

Viele ältere Vermittler sind auf den Verkaufserlös ihres Betriebs angewiesen, um im Alter finanziell abgesichert zu sein.

Eine “stufenweise Abgabe” des Betriebes gehöre zu den favorisierten Modellen der Befragten, berichtet Mario Gärtner, Kompetenzfeldleiter Versicherungsvertrieb bei den Versicherungsforen Leipzig. Dabei sei es allerdings problematisch, so Gärtner, dass lediglich ein Drittel der bisherigen Teilnehmer ihren Unternehmenswert beziehungsweise ihren Ausgleichsanspruch kennen würden.

Vermittler benötigen Verkausfserlös für die Altersvorsorge

“Dies ist eine Krux, denn ein Großteil der Vermittler ist im Rahmen der eigenen Altersvorsorge sogar auf den Verkaufserlös oder einen Ausgleichsanspruch angewiesen”, gibt der Experte zu bedenken.

In der ersten Woche der Erhebung habe die Untersuchung bereits großen Zuspruch erhalten, es würden aber auch weiterhin Ausschließlichkeits-, Mehrfachvertreter und Makler als Teilnehmer für die Studie gesucht. Die Umfrage ist bis zum 16. Februar frei geschaltet und soll etwa zehn Minuten in Anspruch nehmen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. Die Angebote von Marktteilnehmern und Pools zur “Verrentung” haben zugenommen, werden aber nach unserer Kenntnis kaum angenommen. Für viele Makler hat der Verkauf gegen “Cash” Priorität. Um so wichtiger ist es frühzeitig die Übergabe des Bestandes vorzubereiten (3 -5 Jahre) und in dieser Zeit den Wert des Bestandes möglichst zu erhöhen. Deshalb ist es für Verkäufer von Beständen ratsam, den Wert des Bestandes frühzeitig bewerten zu lassen und Faktoren, die den Wert mindern bis zum Verkauf positiv zu verändern. Die neue Plattform http://www.bestandundnachfolge.de/ führt Käufer und Verkäufer zusammen und unterstützt mit Expertenservices Käufer und Verkäufer.

    Kommentar von Dr. Schmidt Consulting & Coaching — 6. Februar 2014 @ 07:32

  2. Wir haben im letzten Jahr einen Makler-Nachfolger-Club gegründet. Der Makler-Nachfolger-Club soll ältere Makler auf die Übergabe Ihrer Maklerbestände vorbereiten. Er bietet die geeignete Plattform um Makler-Unternehmen mit geeignete Nachfolgerkandidaten oder potenziellen Kaufinteressenten zusammenzubringen. Neben der rechtlichen Beratung unterstützen wir den Makler vor allem dabei einen besseren Kaufpreis für sein Lebenswerk zu erhalten und sorgen für eine optimale Betreuung des aufgebauten Kundenstamms durch den Nachfolger. Weitere Infos unter http://www.top-versicherungsbestand.de/nachfolger/

    Kommentar von AdvilA Unternehmensberatung — 5. Februar 2014 @ 17:46

  3. Die stufenweise Übertragung eines Unternehmens in die nächste Generation ist wichtigstes (!) Projekt des Inhabers, mit dem er nicht früh genug beginnen kann. Konflikte mit eigenen Kindern oder potentiellen Käufern liegen in der Luft. MEDIATION biete die Chance, diese konstruktiv zu bearbeiten und faire Absprachen zu treffen.

    Kommentar von Thomas Albert Klein — 5. Februar 2014 @ 14:51

  4. Wir meinen, dass die aktuelle IMD2 Diskussion dafür verantwortlich ist, dass es keine Planungssicherheit für den freien Versicherungsvertrieb gibt. Deshalb sind wir für eine Bestandsübernahme im Raum München ausschließlich an einer stufenweisen Übernahme interessiert.

    Kommentar von Erich Schmitt — 5. Februar 2014 @ 12:56

  5. Leider haben immer noch zu viele Makler als Einzelkämpfer keine eigene Perspektive für die Nachfolgeregelung. Die Vorstellungen über den geplanten Über- oder Abgang sind sehr vage. Hier hilft nur professionelle Hilfe, um wenigstens den Wert des eigenen Bestandes zu ermitteln, allerdings so, dass Banken Finanzamt und Erwerber diesen Wert auch akzeptieren. Wir können helfen, da wir die Erfahrung haben.

    Kommentar von Wolfgang F. Voll — 5. Februar 2014 @ 12:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...