Anzeige
4. Juni 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturgefahren: Versicherungswirtschaft fordert Informationsoffensive

Die deutsche Versicherungswirtschaft will die Bürger stärker über Naturgefahren, wie Hochwasser und Starkregen aufklären. Dazu fordert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) den Bund und die Länder zur Mithilfe auf. Eine Pflichtversicherung stößt beim GDV weiter auf Ablehnung.

Naturgefahren: Versicherungswirtschaft fordert Informationsoffensive

Das Blaue Wunder, eines der Wahrzeichen Dresdens, stand im Juni 2013 inmitten einer Wasserlandschaft.

Neben der Politik rief GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland auch Verbraucherschützer und Wasserwirtschaft dazu auf, sich an einem bundesweiten Naturgefahrenportal und einer nationalen Informationskampagne für die Bevölkerung zu beteiligen. Ziel sei es, die Menschen aktiv über ihr individuelles Risiko zu informieren, sagte Erdland gestern anlässlich der Naturgefahrenkonferenz der deutschen Versicherer in Berlin.

Im Zusammenhang mit Überschwemmungen werde das Risiko von der Bevölkerung häufig unterschätzt. Tatsächlich seien bei der jüngsten großen Flut im vergangenen Jahr 85 Prozent der Schäden weitab großer Flüsse entstanden, erklärte Erdland. Auslöser waren demnach anhaltende Regenfälle. Eine Studie von führenden Klimaforschern und Versicherern zeige, fuhr der GDV-Präsident fort, dass sich Hochwasserschäden bis zum Ende dieses Jahrhunderts verdoppeln oder gar verdreifachen könnten.

GDV: Pflichtversicherung verhindert Anreiz zur Prävention

Dem Vorwurf, dass Bewohner in Risikogebieten oftmals keinen Versicherungsschutz erhielten, trat Erdland entgegen. So böten die deutschen Versicherer “für nahezu alle Gebäude” Versicherungsschutz gegen Hochwasser. “Es mangelt nicht an Angeboten, eher an der Nachfrage”, so Erdland. Bislang sei nur jedes dritte Haus gegen Überschwemmungen versichert.

Gleichwohl wehrt sich der GDV auch weiterhin gegen die Einführung einer Pflichtversicherung. Die Erfahrung in Großbritannien habe gezeigt, so Erdland, dass durch eine Pflichtversicherung der Anreiz für Eigenvorsorge und Prävention verloren gehe. “Wenn jeder Schaden in jedem Fall ersetzt wird, bleiben staatlicher und individueller Hochwasserschutz auf der Strecke. Die Folge: Schäden nehmen zu, Versicherungsbeiträge steigen.”

Zudem käme die Pflichtversicherung für den Verband einem “Freibrief” gleich, weiter in hochwassergefährdeten Gebieten zu bauen. Nicht zuletzt würde die Pflichtversicherung den Steuerzahler kaum entlasten, heißt es. Denn die Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur, die traditionell nicht versichert, aber besonders kostenträchtig sei, mache staatliche Hilfspakete unumgänglich.

Wirkungsvoller als eine Pflichtversicherung ist es laut GDV daher, die Folgen einer Katastrophe möglichst gering zu halten. Für Schäden, die sich trotz Schutzmaßnahmen nicht vermeiden ließen, sollte die Versicherungsdichte auf freiwilliger Basis erhöht werden. “Der beste Schutz der Menschen sind Prävention und Versicherung zusammen”, so Erdland. In Deutschland beschäftigt sich Ende Juni die Justizministerkonferenz wieder mit der Frage einer Pflichtversicherung. (lk)

Foto: GDV

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...