Anzeige
6. Januar 2014, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäden durch Naturgewalten: 2013 teuerstes Jahr seit 2002

2013 ist gerade erst vergangen, doch schon jetzt ist klar, dass es für die deutschen Schadenversicherer eines der teuersten Jahre der letzten Jahrzehnte sein wird: Knapp sieben Milliarden Euro musste die Versicherungswirtschaft für die Folgen von Naturgewalten aufwenden – so viel wie 2002 nicht mehr. Künftig stellt sich die Assekuranz auf noch größere Schäden ein.

Schadenversicherer: 2013 teuerstes Jahr seit 2002

Die Assekuranz musste für 180.000 versicherte Hochwasserschäden im Juni 2013 fast zwei Milliarden Euro aufwenden.

Trotz der verheerenden Schäden, die vor allem auf das Juni-Hochwasser (rund 1,8 Milliarden Euro) sowie auf Hagelstürme im Spätsommer (etwa 3,1 Milliarden Euro) zurückführen sind, sei das Naturgefahrenjahr 2013 keine Ausnahmeerscheinung, bilanzierte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. “Vergleichbare Jahre hatten die Versicherer schon in der Vergangenheit und werden sie auch in Zukunft erleben”, teilte der GDV mit.

GDV nennt Häufung verschiedener Wetterextreme außergewöhnlich

Jahre mit vergleichbaren Leistungsdimensionen gab es demnach zuletzt 1990 und 2002. Allzu gelassen, will der Verband das Katastrophenjahr 2013 dann aber doch nicht abschließen: “Die Häufung verschiedener Wetterextreme innerhalb weniger Monate machten das Jahr 2013 zu einem außergewöhnlichen Jahr”, gab GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland zu bedenken. Es sei selten, dass in so kurzer Zeit – innerhalb eines halben Jahres – solche Schadendimensionen entstehen. Über zwei Millionen Schäden innerhalb weniger Monate schnell zu regulieren, sei eine “gigantische Aufgabe” gewesen, die die Branche zuverlässig gelöst habe, so Erdland.

Studie: Wetterextreme nehmen zu

Auch die kommenden Jahre dürften der Versicherungswirtschaft erhebliche Herausforderungen bereiten. Dem GDV zufolge, zeigt eine gemeinsame Studie von Versicherern und führenden Klimaforschern eine Zunahme von Wetterextremen. Überschwemmungsschäden können sich demnach bis zum Ende dieses Jahrhunderts verdoppeln. Sturmschäden könnten bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent und Hagelschäden schon bis 2050 um 60 Prozent zunehmen.

GDV fordert Naturgefahrenportal

“Wichtig ist für unsere Kunden, dass die Schäden grundsätzlich versicherbar bleiben”, so Erdland. Im Sommer mehrten sich kritische Stimmen, wonach sich Versicherer aufgrund zu hoher Risiken zunehmend aus noch versicherbaren Hochwassergebieten zurückziehen würden. Der GDV bestritt dies, klar ist aber auch, dass sich der Verband, eine höhere Risikosensibilität auf Seiten der Hausbesitzer wünscht: “Wir brauchen eine bundesweite Informationskampagne und ein bundesweites Naturgefahrenportal. Damit kann sich jeder über sein individuelles Risiko informieren”, fordert Erdland. Man biete der Bundesregierung hier “ausdrücklich” die Zusammenarbeit an. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...