22. Oktober 2014, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konzeptberatung: Neue Wege im Pflegevertrieb

Im Kern dreht sich dabei alles um die Frage, wo der Kunde und seine Familie morgen stehen, wenn er heute zum Pflegefall würde. Es geht also um Fragen, wie er sich Altern und Pflege in Würde vorstellt und welche Voraussetzungen hierfür zu schaffen sind. Wie sich auch die Lebens- oder Berufsperspektiven seiner Angehörigen plötzlich verändern könnten.

Und vor allem darum, welche Vorkehrungen und Absicherungen getroffen werden sollten, dass Pflege für alle Betroffenen nicht mehr als Horrorszenario “Pflegestufe III im Heim” aufgefasst wird, sondern als positiv gestaltbare Aufgabe.

Alle Dimensionen der Pflege im Blick

In der Konzeptberatung geraten alle Aspekte, die eine Absicherung für den Pflegefall für den Kunden und sein familiäres Umfeld mit sich bringen, umfassend in den Blick. Sie aktiv bei den Kunden und seiner Familie anzusprechen und in der Beratung zu erörtern, ist daher das Gebot der Stunde.

Pflege-Konzeptberatung

Ein Berater, der im Sinne der Konzeptberatung aktiv auf seine Kunden zugeht, hat gute Chancen für die Ausweitung seines Geschäfts auch in alle angrenzenden Produktbereiche hinein.

Pflegevorsorge ist dabei zunächst der Schutz vor den unmittelbaren finanziellen Lasten der Pflege, die für den Betroffenen entstehen. Sie ist damit zu allererst Einkommensschutz.

Pflegevorsorge ist Einkommens- und Vermögensschutz

Wenn diese Einkünfte nicht ausreichen, geht es an die Verwertung des eigenen Vermögens wie ein Wertpapierdepot, Ansprüche aus einer Lebensversicherung, aber auch eine vermietete Immobilie.

Unter diesem Aspekt wird Pflegevorsorge dann zum Schutz des eigenen Vermögens und zum Schutz vor dem Verlust der privaten Altersvorsorge. Das heißt in der Konsequenz nichts anderes, als dass die Absicherung für den Pflegefall jeder Alters- und Vermögensvorsorge zwangsläufig vorausgehen müsste, wenn Letztere ihre Schutzwirkung nicht verlieren will.

Seite drei: Kinder haften für ihre Eltern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...