16. September 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vollmachten und Pflege: Unterstützung bei unbequemen Themen

Die Deutschen haben vor kaum etwas mehr Angst als zum Pflegefall zu werden und die Angehörigen zu belasten. Finanziell, zeitlich und natürlich auch emotional. Für Berater ergibt sich in Anbetracht einer stetig wachsenden Zielgruppe ein existenziell wichtiges Betätigungsfeld.

Gastbeitrag von Matthias Schmutzler, DV Deutsche Vorsorgedatenbank AG

Vollmacht

“Den Kunden in Bezug auf Vollmachten kompetente Hilfe und Unterstützung anzubieten schafft nicht nur neue Möglichkeiten im ureigenen Geschäftsgebiet sondern sorgt auch für qualifizierte Empfehlungen.”

Die Themen Pflege und Pflegevorsorge bestimmten in den letzten Wochen die Fachmedien. Erstaunliches war da zu lesen. Offensichtlich haben die Deutschen vor kaum etwas mehr Angst als zum Pflegefall zu werden und die Angehörigen zu belasten.

Kaum Vorsorge trotz Angst

Und doch wird im Bereich der privaten Pflegeversicherung trotz vielfältiger Möglichkeiten kaum Vorsorge getroffen. Dies bestätigen aktuelle Informationen zum Thema Vorsorgevollmacht. Die Mehrheit der Bevölkerung gibt sich noch immer der trügerischen Hoffnung hin, dass im Notfall automatisch Familienmitglieder oder nahe Angehörige die Vertretung übernehmen können. Und auch die gut Informierten tun sich oft schwer, diese Angelegenheit für sich zu klären.

Sicher spielt eine gewisse Schwellenangst vor Notar- und Anwaltskanzleien sowie die nicht  immer unbegründete Sorge vor hohen Kosten eine Rolle bei der geringen Zahl an vorhandenen Vorsorgevollmachten. Offensichtlich werden in beiden Bereichen Entscheidungen, die eigene Existenz betreffend, möglichst lange in die Zukunft verschoben. Man ahnt, dass dies nicht gut gehen kann; hofft aber, der Blitz schlägt beim Nachbar ein. Es gibt dafür einen Begriff: Prokrastination.

Existenziell wichtiges Betätigungsfeld für Berater

Für Finanzdienstleister ergibt sich in Anbetracht einer stetig wachsenden Zielgruppe ein interessantes, umfangreiches und existenziell wichtiges Betätigungsfeld. Den Kunden gerade bei diesen unbequemen Themen kompetente Hilfe und Unterstützung anzubieten schafft nicht nur neue Möglichkeiten im ureigenen Geschäftsgebiet sondern sorgt auch für qualifizierte Empfehlungen.

Die Erfahrung zeigt, dass diejenigen, die per Vorsorgevollmacht insbesondere die nächsten Angehörigen vor zusätzlichen emotionalen Belastungen im Fall der Fälle bewahren möchten, auch offen für Gespräche über die finanziellen Konsequenzen einer persönlichen Geschäftsunfähigkeit sind.

Seite zwei: Vorsorgevollmacht guter Gesprächseinstieg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...