Anzeige
13. Oktober 2014, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: VDVM rechnet mit sinkender Abschlussvergütung

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) erwartet, dass durch die Regelungen des neuen Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ab Januar 2015 die Abschlussprovisionen zugunsten steigender laufender Vergütungen sinken werden.

LVRG: VDVM erwartet sinkende Abschlusscourtage

Der VDVM geht von sinkenden Abschlussprovisionen und steigenden laufenden Vergütungen ab dem 1. Januar 2015 aus.

Im LVRG hat der Gesetzgeber unter anderem festgelegt, dass statt 40 nur noch maximal 25 Promille Abschlusskosten – über fünf Jahre verteilt – bilanzwirksam eingestellt werden dürfen. Laut VDVM wird diese Begrenzung des Höchstzillmersatzes durch das LVRG dazu führen, dass sich die Vergütung strukturell verändert. “Abschlussprovisionen sinken, während die laufende Vergütung im besten Fall steigt”, erläutert Oliver Fellmann, VDVM-Vorstandsmitglied und Leiter des Arbeitskreises Lebensversicherung des Verbands.

Es sei aber nicht auszuschließen, dass einige kapitalstarke Versicherer zunächst abwarten und die Senkung der Abschlussvergütung in ihren Tarifen hinauszögern würden. Das könnten sich laut Fellmann vor allem Versicherer mit starker Ausschließlichkeitsorganisation leisten. Denn sie sind demnach in der Lage, abzuwarten und mit unverändert hohen Abschlussvergütungen Neugeschäft an- und damit von kleineren Maklerversicherern abzuziehen.

Fairness wichtiger als Provision

“Im Zuge der Diskussionen zum LVRG war die Forderung zu hören, Versicherer sollten beweisen, dass sie zu ihren Vermittlern stehen. Vielen Maklerversicherern mangelt es an der für diesen Kraftakt erforderlichen Kapitalstärke”, so Fellmann weiter. “Makler, die ihre Produktgeber auffordern, das aktuelle Courtageniveau nicht anzutasten, ermuntern diese zu einem Selbstmord auf Raten”, warnt der VDVM-Vorstand.

Denn wer seine Provisionen nach Inkraftreten des LVRG nicht absenke, lebe über seine Verhältnisse und setze sich zugleich über das erklärte Ziel der Politik hinweg, die Abschlussvergütung zu senken. “Bedarfsgerecht und angemessen können wir als VDVM-Mitglieder nur beraten, solange die Vielfalt finanziell gesunder und stabiler Lebensversicherungsunternehmen am Markt gewährleistet ist”, betont Fellmann. Das sowie der faire und partnerschaftliche Umgang mit Maklern sollten seiner Ansicht nach bei der Wahl eines Produktgebers mehr zählen als vorübergehend ein paar Promille zusätzliche Abschlussvergütung.

 

Seite zwei: Vergütungsmodell von VDVM und Stuttgarter

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die AP-Einnahmeeinbuße kann durch eine Effizienz-Steigerung von 100-300 % pro Beratung bei der ganzheitlichen Finanzberatung, mit z.B. einem VERMÖGENSPASS, vermieden werden.

    Wenn bei einer Bestandsanalyse der Privathaushalt alle Handlungsfelder, sowie seine frei verfügbare Liquidiät für Investionen in einem Rutsch sieht, erhält der Finanzberater i.d.R. 50 Prozent für Lösungsvorschläge, wie bei den Chinesen, anstelle in Deutschland 10 bis 25 Pozent.

    Wer diese Beratungsvorgehensweise mit der DIN ISO 22222 bewerben kann, hat damit zusätzlich DEN „Tür-Öffner“ zum Nekundengeschäft im gehobenen Klientel in der Hand.

    Kommentar von Frank L. Braun — 14. Oktober 2014 @ 19:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...