1. August 2014, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Neugeschäft: Wettbewerbsvorteil für Beihilfeversicherer?

Die im Juni vom Bundestag verabschiedete Reform der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) soll zum Wiedererstarken des Geschäfts in der privaten Krankenversicherung (PKV) beitragen. Zudem wird Versicherern, deren Zielgruppe Beihilfeversicherte sind, von manchen Branchenexperten ein goldenes Zeitalter prophezeit.

PKV-Neugeschäft

Thomas Brahm, Personalvorstand der Debeka-Versicherungsgruppe: “Grundsätzlich sehen wir keinen Vorteil für Versicherer mit der Hauptzielgruppe Beihilfeversicherte. Dass wir einen hohen Anteil an Beihilfeberechtigten aufweisen, ist auf unsere Historie zurückzuführen.”

Kassenpatienten müssen sich darauf einstellen, ab dem 1. Januar 2015 einkommensabhängige Zusatzbeiträge entrichten zu müssen. Kassen, die entsprechende Aufschläge auf den dann geltenden Beitragssatz von 14,6 Prozent (aktuell: 15,5 Prozent) erheben, müssen ihren Versicherten ein Sonderkündigungsrecht einräumen.

Steilvorlage für PKV-Vermittler

Diesen Herbst sollen erste Prognosen zur möglichen Höhe der Zusatzbeiträge veröffentlicht werden. Für PKV-Vermittler könnte sich dies als Steilvorlage erweisen und der Branche womöglich ein anziehendes Neugeschäft bescheren.

PKV-Neugeschäft

Gesetzlich Versicherten drohen Zusatzbeiträge.

Auf eine Trendumkehr hofft man auch bei der DKV. Die Krankenversicherungstochter des Düsseldorfer Ergo-Konzerns belegt den 34. und damit letzten Platz im Nettozuwachs-Ranking der Assekurata. Zwischen 2008 und 2012 verlor das Kölner Unternehmen mehr als 65.000 Vollversicherte.

“In der Vollversicherung haben wir seit Jahren einen kontinuierlichen leichten Rückgang der Versichertenzahlen. Die Abgänge an Versicherten sind größer als die Zugänge”, räumt DKV-Sprecherin Sybille Schneider ein. Die Ursache sieht sie im großen Bestand und dem dafür “recht schwachen Neugeschäft”.

Maue Verkaufszahlen

Die mauen Verkaufszahlen sind demnach vor allem auf die Schließung der Einsteigertarife für das Neugeschäft sowie die Unsicherheit über den Fortbestand der PKV zurückzuführen. “Wir erwarten eine Verbesserung des Neugeschäfts im laufenden Jahr und wollen die Zahl unserer Kunden weiter erhöhen, allerdings zielen wir hier vor allem auf die Ergänzungsversicherung”, betont Schneider.

Seite zwei: Beihilfegeschäft mit Vorteilen?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...