Anzeige
16. September 2014, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzversicherung: Adresse bestimmt Prämie

Die Alte Leipziger Versicherung berechnet die Beiträge zur Rechtsschutzversicherung ab dem 1. Oktober allein nach individuellen Kriterien des Kunden. Zu den prämienrelevanten Faktoren zählen demnach mögliche Vorschäden, das Geburtsdatum, die Postleitzahl des Wohnorts – und sogar die Zahlweise.

Rechtsschutzversicherung: Wie man wohnt, so zahlt man

Rechtsschutzversicherte der Alten Leipziger zahlen künftig nur noch für das versicherungstechnische Risiko, das sie selbst statistisch darstellen.

Ob die Zahlung der Prämie per Lastschrift oder per Überweisung erfolgt, hat künftig Einfluss auf die Prämienhöhe. Durch das neue Berechnungsmodell zahle der Kunde nur für das versicherungstechnische Risiko, das er selbst statistisch darstelle, teilt die Alte Leipziger mit.

Wie schon im bisherigen Modell der Fall, bemessen sich die Prämienunterschiede auch danach, ob ein Single oder eine Familie abgesichert werden soll. Eine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst soll sich ebenfalls wie bisher reduzierend auf die Prämie auswirken.

Zwei neue Tarifvarinaten im Rechtsschutz

Außerdem hat die Alte Leipziger mitgeteilt, dass zeitgleich im Bereich Privatrechtsschutz die beiden Tarifvarianten “compact” und “comfort” neu eingeführt werden.

Der “compact”-Schutz ziele auf “preisbewusste Kunden” ab. Die “comfort”-Variante biete hingegen einen noch umfangreicheren Schutz.

Dazu zählen unter anderem eine Prämienbefreiung bei Arbeitslosigkeit für zwölf Monate, die Anrechnung schadenfreier Jahre beim Vorversicherer, eine Vorsorge-Rechtsberatung nach dreijähriger Schadenfreiheit sowie Zusatzleistungen für Altersrentner. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...