Anzeige
9. Oktober 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falsche Erwartungen an das Rentenpaket

Die Mehrheit der Deutschen schätzt das große Rentenpaket, das im Juli in Kraft getreten ist, falsch ein, warnt der deutsche Fondsverband BVI. Laut einer Studie berücksichtigen die Bundesbürger die Folgekosten nicht in der Planung der eigenen privaten Altersvorsorge.

Deutsche schätzen Rentenpaket falsch ein

Über die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Kosten des Rentenpakets die Jüngeren tragen müssen.

Kernelemente des Rentenpakets sind die Anrechnung höherer Kindererziehungszeiten und die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren, die vor allem Eltern, langjährigen Beitragszahlern und Frührentnern zugute kommen.

Die Mehrausgaben infolge des Rentenpakets werden von Sachverständigen auf insgesamt 160 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 geschätzt.

“Eine solche Zusatzbelastung kann selbst bei steigenden Steuereinnahmen lediglich über höhere Rentenbeiträge und sinkende Renten im Alter ausgeglichen werden”, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. Das sei den Bundesbürgern jedoch nicht bewusst.

Laut einer Studie des Forschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag des BVI rechnen 63 Prozent der Befragten entweder mit keinen Folgen des Rentenpakets für ihre spätere Rente oder sogar mit einer höheren Auszahlung im Alter.

Mehrheit will Altersvorsorge nicht aufstocken

Für die Studie hat das Marktforschungsunternehmen TNS im Zeitraum vom 23. bis 26. Juli 2014 1.007 Bundesbürger ab 18 Jahren telefonisch befragt. Laut der Umfrage glaubt lediglich ein Viertel der Befragten, dass ihre persönliche Rente aufgrund der Mehrausgaben infolge des Rentenpakets sinken wird. Entsprechend halten es demnach die Wenigsten für erforderlich, ihre private Altersvorsorge wegen des Rentenpakets anzupassen. 82 Prozent der Befragten planen, ihre Sparanstrengungen entweder gar nicht zu ändern oder sogar zu reduzieren. Nur 16 Prozent wollen der Umfrage zufolge mehr sparen.

 

Seite zwei: Deutsche rechnen mit Rentenlücke

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...