Anzeige
30. Juni 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentengesetz lädt zum Missbrauch ein

Es gibt Handwerker, aber auch Flickwerker und Nachbesserungen, die bei näherem Hinsehen Verschlimmbesserungen sind. Bei der trotz Kritik von vielen Seiten durchgesetzten “Rente mit 63”, einem der Kernstücke des am 1. Juli in Kraft tretenden Rentenpakets, kann man diese Begrifflichkeiten besonders gut studieren.

Die Weirich-Kolumne

Rentengesetz

“Mit der zusätzlichen Berücksichtigung von Arbeitslosenzeiten wurde noch verschlimmbessernd draufgesattelt.”

Die vom Bundestag im neuen Rentengesetz nach langem Hin und Her beschlossene Stichtagsregelung zur Verhinderung unerwünschter Anreize zur Frühverrentung öffnet – wie jetzt bekannt wurde – dem Missbrauch Tür und Tor.

Das Bundesarbeitsministerium musste auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen einräumen, dass Arbeitslosenzeiten vor Beginn des Ruhestandes nach der Gesetzeslage zwar nicht berücksichtigt werden, diese Sperrzeit aber entfalle, wenn die Betroffenen wenige Stunden in der Woche einen Minijob übernehmen.

Auf Druck der CDU/CSU war eine solche Sperrzeit ins Gesetz gekommen. Voraussetzung für die Rente mit 63 sind 45 Beitragsjahre, ab dem 61. Lebensjahr sollten Zeiten der Arbeitslosigkeit aber nicht mehr zählen.

“Lösungsoptionen” kontrovers diskutiert

Einen zarten Hinweis, wie man diese Hürde überspringen kann, gab das Sozialministerium inzwischen selbst. Übten Arbeitnehmer im fraglichen Zeitraum einen versicherungspflichtigen Minijob aus, seien die fälligen Abgaben “Pflichtbeiträge und zählten bei der Wartezeit von 45 Jahren mit”.

Handlungsanleitungen, wie das neue Rentengesetz intelligent ausgenutzt werden kann, liefert der Deutsche Gewerkschaftsbund mit. Die Arbeitnehmerorganisation spricht von einer “Lösungsoption” für solche Beschäftigte, die mit ein paar Stunden beispielsweise als Dienstleister schon mit 61 Jahren in den Ruhestand gehen wollten. Schließlich sei nur entscheidend, dass Rentenbeiträge gezahlt würden, heißt es in einer Information der DGB-Rechtsabteilung.

Anstieg der Frühverrentungen

Außerdem würden Netto-Einkünfte bis 165 Euro im Monat nicht auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ficht diese möglicherweise teure Lücke im Rentengesetz nicht an, glaubt an eine allenfalls geringfügige Anwendung.

Während die Unionsparteien verlegen schweigen, sieht dies die grüne Opposition ganz anders. Der rechtlich einwandfreie Schleichweg zur Stichtagsregelung drohe zu einem weiteren Anstieg der Frühverrentungen beizutragen. Das Nahles-Ministerium geht von 140 000 Frühverrrentungen aus.

Die jetzt aufgeflammte Debatte ist nur ein weiterer Hinweis auf ein schlampiges und unter Zeitdruck durchgepeitschtes neues Rentengesetz, bei dem sich die SPD mit ihren Forderungen voll durchgesetzt hat.

War die grundsätzliche Entscheidung, Deutschlands demographische Probleme schlicht zu ignorieren und die Rolle rückwärts der Rente mit 63 zu proben, schon falsch, so wurde mit der zusätzlichen Berücksichtigung von Arbeitslosenzeiten noch verschlimmbessernd draufgesattelt.

Kuriose Entscheidungen

Die Union forderte zwar da und dort Korrekturen, angesichts der aber von ihr gewünschten und von Nahles lautlos durchgesetzten Mütterrente hielt sich ihr Widerstand in engen Grenzen. Bei der Eingrenzung der vom Rentengesetz profitierenden Personenkreise kam es zu kuriosen Entscheidungen.

So sind die Bezieher von Hartz IV schlechter gestellt als Arbeitlose, junge Erwerbslose gegenüber alten im Vorteil. Alles musste schnell gehen, die neue Ministerin wollte Tatkraft, Entscheidungsfreude und Kompetenz demonstrieren. Ihrer persönlichen Popularität scheint das nicht geholfen zu haben. In repräsentativen Umfragen erreicht sie, verglichen mit Kabinettskollegen, eher bescheidene Werte.

Kommt wenigstens mehr Flexibilisierung

Vereinbart, aber bisher noch ausgespart ist eine künftige Flexibilisierung des Renteneintritts. Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe soll bis zum Spätherbst Lösungsmodelle erarbeiten, wie der Übergang zwischen Arbeitsleben und Rente liberaler als bisher gestaltet werden kann.

Folgt man einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, wünscht die Mehrheit der Deutschen mehr Freiheit in dieser Frage. Schließlich ist ein immer größer werdender Anteil der Deutschen bereit, über das 65. Lebensjahr hinaus zu arbeiten.

Beschäftigungshürden bei Teilrente mit 60

Man darf gespannt sein, ob CDU und SPD zu harmonisierten Vorschlägen kommen werden. Der jüngste Vorstoß des DGB zur Teilrente mit 60, von den Sozialdemokraten lebhaft begrüßt, baut nämlich eher Beschäftigungshürden auf statt Anreize zur Weiterbeschäftigung der “Generation der Silver Surfer” zu schaffen.

Seite zwei: Unionskompetenz verblasst immer mehr

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...