Anzeige
3. Januar 2014, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Social-Media-Kanäle nicht losgelöst voneinander betrachten”

Die sozialen Netzwerke sind für die Versicherer längst kein Neuland mehr. Dennoch kommt es immer wieder zu Missverständnissen in der Social-Media-Strategie. Antje Gellert, Leiterin Kompetenzfeld Versicherungsmarketing bei den Versicherungsforen Leipzig, erklärt, wie eine erfolgreiche Umsetzung gelingt.

Social-Media-Kanäle nicht losgelöst voneinander betrachten

Niemand möchte sich freiwillig mit Risiken, Unfällen oder Sterbewahrscheinlichkeiten auseinandersetzen. Daher sollten positive Kommunikationsanlässe geschaffen werden, die den “Wohlfühlaspekt” vor die “Risikofokussierung” stellt.

Cash.: Wie schätzt die Versicherungsbranche die Bedeutung der Social-Media-Kommunikation aktuell ein?

Gellert: Nach dem anfänglichen Social-Media-Hype ist momentan etwas Ernüchterung eingetreten. Konkretes Potenzial für ein Zusatzgeschäft durch den Einsatz von Social Media konnte bislang nicht zu 100 Prozent nachgewiesen werden. Dennoch versteht die Versicherungswirtschaft die sozialen Medien als zentrales vertriebsunterstützendes Medium.

Worauf sollten Versicherer beim Einsatz von Social-Media-Kanälen achten?

Viele Verantwortliche in den Versicherungsunternehmen sehen E-Mail, Facebook, Twitter und Co. als konkurrierende Kommunikationskanäle an. Konsumenten verwenden diese Kanäle hingegen zwar unterschiedlich, aber nie isoliert voneinander. Stattdessen nutzen sie die Stärken jedes einzelnen Kanals für ihre Kommunikation und genau das sollten auch Versicherer tun. Wichtig ist, dass einzelne Social-Media-Kanäle nicht losgelöst voneinander betrachtet werden, sondern einen konsequenten und sinnvollen Online-Offline-Ansatz verfolgen.

Gibt es eine Erfolgstrategie?

Der Schlüssel zum Erfolg liegt insbesondere in einer themenspezifischen Social-Media-Kommunikation, die konkrete Interessensgebiete der relevanten Zielgruppe anspricht. Niemand möchte sich freiwillig mit Risiken, Unfällen oder Sterbewahrscheinlichkeiten auseinandersetzen. Daher sollten positive Kommunikationsanlässe geschaffen werden, die den “Wohlfühlaspekt” vor die “Risikofokussierung” stellt.

Welchen Eindruck haben Sie von den derzeit angewendeten Strategien?

Oftmals wird der “Hauptsache-dabei”-Ansatz verfolgt. Wo sich ein Versicherer aber mit welchen Inhalten platziert, hängt im Wesentlichen von den damit verfolgten Zielen und Zielgruppen ab. Demnach wurde zum Beispiel festgestellt, dass sich die Kommunikation zu Versicherungsprodukten oder Beratungserfahrungen weniger im Facebook-Umfeld, als mehr in fachspezifischen Blogs oder Foren abspielt. Facebook ist daher nicht immer das “Allheilmittel”.

Seite zwei: Facebook-Fokussierung oftmals nicht zielführend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vielen Vielen Dank für dieses tolle Interview. Und ich bin froh, dass nun endlich die Erkenntnis einsetzt, dass Social Networks nicht verkaufen, sondern als Unterstützung, als Wissenstransfer Plattform und als Informationswerkzeug dienen müssen.

    Da es dabei natürlich auf die richtigen Inhalte ankommt steht außer Frage.

    Ich hoffe, dass dieses Interview dazu führt, dass sich viele nochmal wirklich Gedanken um den künstlich erzeugen Social Network Hype machen.

    Kommentar von René Jacobi — 6. Januar 2014 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...