Anzeige
Anzeige
31. Juli 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Experten fürchten geringen Zeitpuffer

Die Vorbereitung auf das künftige EU-Finanzregelwerk Solvency II wird von mehr als 70 Prozent der Versicherer in Deutschland als große oder sehr große Herausforderung eingestuft. Dies ergab eine Studie der Versicherungsforen Leipzig. Demnach verfügt erst jedes fünfte Unternehmen über fertig ausgearbeitete Reporting-Prozesse.

Solvency II: Experten fürchten geringen Zeitpuffer

“Die beteiligten Abteilungen in den Unternehmen werden noch einige Zeit mit der Vorbereitung auf die einzelnen Solvency-II-Anforderungen ausgelastet sein”, mutmaßen die Versicherungsforen Leipzig.

Bei der großen Mehrheit (70 Prozent) der 95 Befragten aus insgesamt rund 40 verschiedenen Gesellschaften sind die Prozesse bezüglich der Solvency-II-Berichterstattung bislang nicht über den Planungsstatus hinausgekommen.

Teilweise bliebe den Unternehmen nur wenig Zeit zwischen der Veröffentlichung der finalen Anforderungen und der Erstanwendung, geben die Studienautoren zu bedenken.

Starttermin von Solvency II ist der 1. Januar 2016. Bereits seit dem 1. Januar 2014 läuft eine Vorbereitungsphase, in der zahlreiche Bestandteile der Säulen zwei und drei (siehe Grafik) vorzeitig eingeführt werden.

Hoher Koordinationsbedarf zwischen den Abteilungen

Durch die Einbeziehung von durchschnittlich sechs Abteilungen gebe es einen hohen Koordinationsbedarf bei den befragten Gesellschaften, heißt es in der Studie. So seien nicht nur die drei Kernbereiche Risikomanagement, Rechnungswesen und Aktuariat/Mathematik/Versicherungstechnik an der Umsetzung beteiligt, sondern auch weitere Abteilungen wie Kapitalanlage, Recht/Compliance, Interne Revision, Personalwesen oder IT.

“Versicherungsunternehmen müssen sich daher bereits im Vorfeld von Solvency II intensiv mit einer klar strukturierten und dokumentierten Prozesslandschaft beschäftigen”, raten die Experten der Versicherungsforen Leipzig. Dadurch hätten sie im Nachgang weniger Aufwand bei der Suche nach Prozessfehlern.

 

Solvency II: Experten fürchten geringen Zeitpuffer

Eine gute Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen ist aus Sicht der Studienmacher ein “ausschlaggebender Erfolgsfaktor”.

Seite zwei: Der Teufel steckt im Detail

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...