15. August 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler fürchten Verlängerung der Stornohaftzeit “durch die Hintertür”

Die empfohlene Veränderung sorge für “einen Gleichlauf der Verteilung der Abschlusskosten mit der Provisionshaftung der Berater”, heißt es beim BVK. Da somit der dauerhafte Bestand des Vertrages stärkeren Einfluss auf die Vergütung habe, würden die Versicherer vorschlagen, die Stornohaftzeit für Lebensversicherungen auf zehn Jahre zu erhöhen, folgert der Vermittlerverband.

Heinz: Umsetzung geht zu Lasten der Vermittler

Was die Unternehmen beim Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) nicht erreicht hätten, so Heinz, versuchten sie jetzt “durch eine Hintertür doch noch umzusetzen, und zwar auf Kosten der Versicherungsvermittler, die mit der Verlängerung der Stornohaftzeit die Erhöhung der Rückkaufswerte, also eine Leistung aus dem Versicherungsvertrag, finanzieren”.

Heinz wolle nun in Gesprächen mit politischen Entscheidungsträgern “alles daran setzen, die Stornohaftzeit nicht zu verlängern”. Das Verhalten der Versicherer kritisierte er mit den Worten: “Von Partnerschaft kann da kaum mehr die Rede sein.” (lk)

Foto: BVK

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schnelle Hilfe bei Rückenschmerzen: Allianz weitet Ärzte-Kooperation für Online-Tool aus

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) und der Berufsverband Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) haben jetzt eine Kooperation geschlossen. Ziel ist es, Menschen mit Rückenschmerzen schneller und zielgerechter helfen zu können. Dazu wird der BVOU in das Allianz-Onlinetool „Check My Back“ eingebunden.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: IVD fordert Wende in der Baupolitik

Nach dem Rücktritt von Katrin Lompscher als Bausenatorin fordert der Immobilienverband Deutschland IVD eine Umkehr von der bisherigen Bauverhinderungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...