Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2014, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche wollen Automatik in der bAV

Die Bundesbürger stehen einem Opting Out in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) aufgeschlossen gegenüber: Die Mehrheit befürwortet die Idee einer automatischen, steuer- und sozialabgabefreien Direktumwandlung eines Teils ihres Gehaltes, ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des deutschen Fondsverbandes BVI.

Richter-Thomas-BVI- in Umfrage: Deutsche wollen Automatik in der bAV

Thomas Richter, BVI, fordert fairen Wettbewerb zwischen Fonds- und Versicherungslösungen in der bAV.

Knapp 70 Prozent der Bürger fänden es danach gut oder sehr gut, wenn ihnen der Arbeitgeber automatisch einen bestimmten Betrag vom Gehalt steuer- und sozialabgabefrei für die Altersvorsorge abziehen würde. Vor allem die jüngere Generation ist davon begeistert: Dieser Ansicht sind über 80 Prozent der 18 bis 29-Jährigen.

bAV-Durchdringung ausbaufähig

Gleichzeitig besitzen aber der BVI-Umfrage zufolge sechs von zehn Bürgern keine bAV. Dieses Ergebnis ist paradox. Denn es gibt für Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung bereits seit 2002 die Möglichkeit, steuerund sozialabgabenfrei fürs Alter vorzusorgen – nur nicht automatisch. Vielmehr müssen die Mitarbeiter diese Vorsorgemöglichkeit aktiv einfordern.

Bei einer Ausstiegsoption hingegen würde jeder neu eingestellte Arbeitnehmer – quasi unaufgefordert – eine bAV erhalten, es sei denn, er spricht sich ausdrücklich dagegen aus. Im Fachjargon als “Opting Out” bezeichnet, ist diese Lösung in Deutschland jedoch umstritten. Besonders die Arbeitgeber kleiner und mittlerer Unternehmen fürchten durch ein Opting Out zusätzliche bürokratische und finanzielle Belastungen.

“Die positive Grundhaltung der Bevölkerung zum Opting Out sollten Politik, Tarifparteien und Arbeitgeber nutzen, um die betriebliche Altersversorgung stärker zu verbreiten. Der 2002 eingeführte Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung hat dieses Ziel nicht erreicht. Die bAV als “zweite Säule” des deutschen Altersvorsorgesystems ist ausbaufähig”, kommentiert BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.

 

Seite zwei: Halbwissen dominiert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...