12. Juni 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fußball-WM ruft Versicherungsbetrüger auf den Plan

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien weckt bei vielen Fans Begehrlichkeiten auf die neueste Fernsehtechnik – und nicht selten ist Versicherungsbetrug mit im Spiel. Nach einer aktuellen Einschätzung der Zurich Versicherung werden vermeintliche Schäden an Fernsehern häufig mit unachtsamen Freunden oder Unwetter begründet – doch das wird genauestens überprüft.

Fussball-WM ruft Versicherungsbetrüger auf den Plan

Rolf Kretzschmar: “Unsere erfahrenen Sachverständigen können meist in kurzer Zeit feststellen, ob ein Schaden fingiert ist oder ob er sich tatsächlich, wie beschrieben, zugetragen hat.”

“Wenn parallel zu einem Großevent wie der Fußball-Weltmeisterschaft neue top ausgestattete Flachbildschirme bei diversen Elektronikmärkten angepriesen werden, können wir bei uns mit einem erhöhten Schadensaufkommen rechnen”, sagt Rolf Kretzschmar, Betrugs-Experte bei der Zurich Versicherung.

Schadenfälle explodieren nach Produktneuvorstellungen

Dass sich darunter auch zahlreiche Betrugsversuche fänden, sei leider “bittere Tatsache”, so Kretzschmar. Das Phänomen ist der deutschen Versicherungswirtschaft nicht neu: Auch nach der Vorstellung neuer Smartphones oder Spielekonsolen nehmen entsprechende Schadenfälle laut Versicherungsverband GDV zu.

Die beliebtesten Schadenhergänge spielten sich in der Haftpflichtversicherung ab, weiß der Zurich-Experte. So habe beispielsweise ein Versicherungsnehmer das Fernsehgerät eines Freundes versehentlich vom Tisch gestoßen – doch nicht immer entspricht dies der Wahrheit. Eine gute Vorlage für Versicherungsbetrug bei Elektrogeräten seien auch Unwetter: “Bei der Hausratversicherung eingereicht wird dann etwa ein vermeintlicher Blitz- oder Überspannungsschaden an Fernseher oder Spielekonsole”, berichtet Kretzschmar.

Zurich beschäftigt ein Heer von Betrugssachverständigen

Um Betrugsfälle aufzuklären, beschäftigt Zurich rund 45 Experten in einem eigenen Betrugsdezernat. Ziel der Abteilung sei es, die redlichen Kunden vor betrügerischen Machenschaften zu schützen. “Unsere erfahrenen Sachverständigen können meist in kurzer Zeit feststellen, ob ein Schaden fingiert ist oder ob er sich tatsächlich, wie beschrieben, zugetragen hat”, erklärt Kretzschmar. Sobald ein Betrug zweifelsfrei festgestellt worden sei, bringe man diesen auch zur Anzeige. “Eine Bagatellgrenze kennen wir grundsätzlich nicht”, betont der Zurich-Mann. (lk)

Foto: Zurich

1 Kommentar

  1. Solange diese Leute nicht angezeigt werden wird es auch sicher nicht weniger Betrüger geben. Wer merkt das er damit durch kommt hat doch gar kein schlechtes Gewissen.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Juni 2014 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...