Anzeige
Anzeige
10. Juli 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische erweitert Haftpflichtversicherung

Die Württembergische Versicherung AG hat im Juni 2014 Neuerungen bei ihren Privaten Haftpflichtversicherungen eingeführt. Bei gleichbleibendem Preisniveau wurde das Leistungsspektrum erweitert.

BasketballScheibe750 in Württembergische erweitert Haftpflichtversicherung

Dazu zählen nach Angaben des Versicherers ein sogenannter Vorsorge-Haftpflichtschutz für nicht mehr mitversicherte Personen sowie eine einheitliche Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Eine weitere Neuerung ist danach die Update-Garantie beim “PremiumSchutz”: Kunden profitierten automatisch und ohne zusätzliche Kosten von verbesserten Leistungen zukünftiger Tarife.

Deckungserweiterungen bei der Premium-Variante

Darüber hinaus beinhalte der “Premium Schutz” einige Deckungserweiterungen: Schäden an geliehenen und gemieteten beweglichen Sachen, an medizinischen Geräten und Hilfsmitteln sowie der Verlust von privat und beruflich genutzten Schlüsseln seien bis jeweils 50.000 Euro abgesichert, ebenso wie Schäden durch deliktunfähige Kinder, durch beaufsichtigte minderjährige Enkelkinder und bei Gefälligkeitshandlungen.

Beim “Premium Schutz Platinum” seien Schäden durch deliktunfähige Erwachsene – etwa bei Alzheimer-Demenz – und der Opferschutz bei Vorsatztaten in der Ausfalldeckung nun bis jeweils 250.000 Euro mitversichert: Werde der Kunde Opfer einer Straftat und dabei verletzt, trete die eigene Privat-Haftpflichtversicherung für den entstandenen Schaden ein, wenn der Täter mittellos ist und daher für den Schaden nicht aufkommen kann.

Versicherungssumme bei deliktunfähigen Kindern erhöht

Die Versicherungssummen für Schäden durch deliktunfähige Kinder sowie Schäden durch beaufsichtigte minderjährige Enkelkinder wurden laut Württembergische ebenfalls auf 250.000 Euro erhöht. Daneben gebe es weitere Änderungen, die sowohl beim “Premium Schutz” als auch beim „KompaktSchutz“ gelten. Dazu zähle etwa ein Vorsorge-Haftpflichtschutz bis zu sechs Monate, bei dem bisher mitversicherte Personen auch geschützt sind, wenn die Voraussetzungen für ihre Mitversicherung entfallen, zum Beispiel bei Beendigung der Berufsausbildung der Kinder.

Zudem bietet die Württembergische Versicherung eine einheitliche pauschale Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Im “Kompakt Schutz” liegt diese bei fünf Millionen Euro, im “Premium Schutz” bei zehn Millionen Euro und im “Premium Schutz Platinum” bei 50 Millionen Euro.

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...