Anzeige
21. Mai 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler werden vom Markt verschwinden”

Franz-Josef Rosemeyer ist Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, dem er seit 1984 angehört. Mit Cash. hat er über das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) und die Folgen eines Provisionsverbots gesprochen.

Rosemeyer-asi in Vermittler werden vom Markt verschwinden

“Die Behauptung, die verringerten Abschlussprovisionen werden durch erhöhte Bestandspflegeeinnahmen oder aber laufende Abschlussprovisionen kompensiert, ist ein Märchen.”

Cash.: Welche Folgen wird das LVRG langfristig für die Branche haben?

Rosemeyer: Diese Frage wird zum jetzigen Zeitpunkt wohl niemand beantworten können, insbesondere dann nicht, wenn man allen drei Seiten, also Kunden, Produktgebern und Vermittlern, gerecht werden will. Auf Produktanbieterseite hat es positive Veränderungen gegeben, die die Überbrückung einer langfristigen Niedrigzinsphase zumindest erleichtern können. Erschwernisse gibt es zum Beispiel durch die erhöhte Beteiligung der Kunden an den Risikogewinnen oder aber durch die verringerten Möglichkeiten der Zillmerung.

Auf Kundenseite werden die Auswirkungen völlig unterschiedlich beurteilt. Von Verbraucherschutzseite wird insbesondere die Einschränkung bei der Beteiligung von Bewertungsreserven scharf kritisiert. Meines Erachtens handelt es sich aber um eine fairere Verteilung innerhalb des Versichertenkollektivs. Auf Vermittlerseite wird das LVRG zu dauerhaft niedrigeren Einnahmen führen. Die Behauptung, die verringerten Abschlussprovisionen werden durch erhöhte Bestandspflegeeinnahmen oder aber laufende Abschlussprovisionen kompensiert, ist ein Märchen.

Wie sollten sich die Berater auf die neue Situation einstellen?

Insbesondere die administrativen Veränderungen der letzten Jahre haben erheblichen Kostendruck auf Vermittlerseite erzeugt. Nach meiner persönlichen Einschätzung wird die Verringerung der Einnahmen, die durch das LVRG hervorgerufen werden, bei einigen Vermittlern dazu führen, dass sie ihr Geschäftsmodell nicht mehr auskömmlich betreiben können. Sie werden aus dem Markt verschwinden. Allen Beratern, die langfristig weiter arbeiten wollen, ist zu empfehlen, nicht in Hektik zu verfallen und innerhalb des eigenen Geschäftsmodells nach Ressourcen zu suchen, die bisher noch nicht oder nur zum Teil genutzt wurden. In den meisten Fällen sollte es gelingen, zumindest Möglichkeiten für eine Teilkompensation der LVRG-bedingten Einnahmeausfälle zu finden.

Seite zwei: “Großflächiges Vermittlersterben”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Bezüglich der Honorarberatung sollte man erwähnen, dass die Verbraucherzentralen, die am lautesten danach schreien, dass beste Gegenbeispiel sind. Denn sie können ihre Honorarberatung, aufgrund der massiven staatlichen Subventionen, zu nicht kostendeckenden Sätzen anbieten. Es wäre an der Zeit, auch gegen diese massive staatliche Wettbewerbsverzerrung vorzugehen.

    Kommentar von Helge von Hagen — 26. Mai 2015 @ 11:21

  2. Das Provisionsverbot wird nicht kommen und wäre auch nicht zielführend. Kunden die nur eine Kompositversicherung wünschen oder kleine Beträge sparen für die wäre die Honorar-Lösung deutlich teurer und dies ist die große Masse. Also wäre nur einem kleinen Teil geholfen so wie die Politik das leider ständig macht. Politik für eine kleine aber laute Minderheit

    Kommentar von Jan Lanc — 22. Mai 2015 @ 09:24

  3. Es sind immer die anderen – anstatt sich selbst mal an die eigene Nase zu fassen.

    Kommentar von Gerhard Göddecke — 21. Mai 2015 @ 16:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...