Anzeige
18. Mai 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer fordern BU-Zugang für alle

Der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale NRW haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf einen Berufsunfähigkeits-Grundschutz ausgesprochen.

Verbraucherschützer fordern BU-Zugang für alle

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”, betonten die Verbraucherschützer. “Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig.”

Damit die Versicherungswirtschaft ihrer sozialpolitischen Aufgabe gerecht werde, müsse sie “langfristig gezwungen werden, flächendeckend Absicherungen anzubieten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Zu wenig Verträge, begrenzte Vertragslaufzeiten und Rentenhöhen sowie “Rosinenpickerei” hinsichtlich der Berufsgruppen und Vorerkrankungen höhlten die private Absicherung aus – “wenn denn überhaupt eine solche besteht”, teilten die Verbraucherschützer am Montag mit. Dies hätten die eigenen Erfahrungen gezeigt, heißt es.

Verbraucherschützer fordern Zugangserleichterungen zur BU

Im ersten Schritt fordern die Verbraucherschützer Zugangserleichterungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wodurch größere Kollektive entstehen könnten, “die einen besseren Risikoausgleich ermöglichen”. Diese und weitere politische Forderungen haben der BdV und die Verbraucherzentrale NRW in einem Positionspapier zusammengefasst.

Runder Tisch soll Probleme in der BU erörtern

“Die Politik ist gefordert, die existenzielle Absicherung der Bürgerinnen und Bürger im Falle der Berufsunfähigkeit als drängendes Problem aufzugreifen und zum Vorteil der Betroffenen zu lösen”, sagte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Man lade politisch Verantwortliche und Vertreter von Anbieterverbänden dazu ein, sich an einem Runden Tisch über die Problematik der Berufsunfähigkeitsversicherung auszutauschen, heißt es.

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”, betonten die Verbraucherschützer. “Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig.” Personen, die schwere körperliche Arbeit in ihrem Beruf leisten, sind demnach besonders gefährdet. Doch gerade diese Menschen hätten es besonders schwer, so die Kritik, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen.

“Meist scheitert ein Abschluss an dem viel zu teuren Beitrag oder an schon bestehenden Vorerkrankungen”, so Schuldzinski. “Und wenn eine solche Versicherung besteht, dann meist mit zu geringen Renten oder angreifbaren Angaben zu den Gesundheitsfragen.”

Zudem beklagen die beiden Organisationen “ein massives Ungleichgewicht” zwischen Versicherungsnehmer und dem Versicherer. Um hier für mehr Balance und Fairness zu sorgen, sei es zwingend notwendig, flächendeckende professionelle Unterstützung zu schaffen, etwa beim Ausfüllen der Gesundheitsfragebögen oder bei der Leistungsbeantragung. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...