Anzeige
12. Mai 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungssysteme: LVRG noch ohne Breitenwirkung

Die Revolution ist bislang ausgeblieben: Laut einer aktuellen Studie sind die Abschlussprovisionen in der Lebensversicherung in den ersten Monaten nach Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) bislang nicht in der Breite gesunken – doch das wird nicht so bleiben.

LVRG noch ohne Breitenwirkung

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. Teils erhebliche Vorfinanzierungslasten für Versicherer sind die Folge.

Wenig Veränderung trotz LVRG: Gegenüber der letzten Erhebung aus dem Jahr 2011 seien die Abschlussprovisionssätze in der Lebensversicherung im Durchschnitt nahezu unverändert und Bestandsprovisionen im Ausschließlichkeitsvertrieb immer noch nicht die Regel, konstatieren die Autoren der Studie “Provisionen und Courtagen – Was zahlen Versicherer ihren Vermittlern?”.

Studie sieht “erhebliche Vorfinanzierungslasten” für Versicherer 

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. “Entsprechend müssen die Versicherer nun, je nach Vertriebsmix, erhebliche Vorfinanzierungslasten schultern.”

Beenken hatte gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Michael Radtke sowie in Zusammenarbeit mit dem “Versicherungsjournal” und der Unternehmensberatung Towers Watson im Frühjahr 2015 mehr als 1.000 Versicherungsvertreter und -makler in Deutschland  zur neuen Vergütungssituation befragt.

Etwas angestiegen ist der Studie zufolge die durchschnittliche Stornohaftungszeit, die 2011 noch nicht gesetzlich auf mindestens fünf Jahre gesetzt war. Spürbar höher liege der Durchschnitt inzwischen in der Ausschließlichkeit, heißt es. Hier habe auch gegenüber 2011 der größte Anstieg mit einem halben Jahr im Mittel stattgefunden (siehe Tabelle).

Auswirkungen lassen noch auf sich warten – die Betonung liegt auf “noch”

“Das LVRG hat bisher überwiegend noch nicht zu Änderungen der Provisionssätze geführt”, fassen die Studienmacher. “Nur rund ein Drittel der Vermittler berichtet über eine Anpassung des Vergütungssystems, relativ am häufigsten gilt das für den Vertriebsweg Ausschließlichkeit. Knapp die Hälfte der Vermittler gab an, dass LVRG-bedingte Veränderungen für die nächsten Monate geplant sind.”

LVRG noch ohne Breitenwirkung

In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, ergab die Studie, bei Maklern und Mehrfachagenten liegt es jedoch deutlich darüber. Quelle: Towers Watson 

Die Anpassung der Provisions- und Geschäftsmodelle an das LVRG erfordere “erhebliche Vorlaufzeit und Ressourcen”, sagt Martin Baier, Leiter der Studie bei Towers Watson. “Außerdem sprechen strategische Argumente für einen stufenweisen oder gleitenden Übergang.” Klar sei aber, betont Baier: “Bei dem jetzigen Provisionsniveau wird es nicht dauerhaft bleiben.”

Seite zwei: Vermittler erwarten keine Verteilung der Vergütung über die gesamte Laufzeit

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Guten Tag
    Leider ist traurig dass nach wie vor in diesem Kommentaren nur die Halbe Wahrheit genant wird es ist doch so dass die VU über versteckte Bonis, Zuscchüsse usw. Ihre freien Vertriebe bei Laune halten es gibt keine unabhängige Prüfung der Häuser wie auch wenn in den Kommissionen meist ehemalige Vorstände usw sitzen es ist halt so wie früher bei den Landesbanken schade dass durch solche Vorgehensweisse Die renommierten langjährigen Kollegen teilweise kaputt gemacht werden . Ach ja d.h. Selbstkontrolle .

    Kommentar von Inseider — 13. Mai 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...