12. Mai 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungssysteme: LVRG noch ohne Breitenwirkung

Die Revolution ist bislang ausgeblieben: Laut einer aktuellen Studie sind die Abschlussprovisionen in der Lebensversicherung in den ersten Monaten nach Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) bislang nicht in der Breite gesunken – doch das wird nicht so bleiben.

LVRG noch ohne Breitenwirkung

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. Teils erhebliche Vorfinanzierungslasten für Versicherer sind die Folge.

Wenig Veränderung trotz LVRG: Gegenüber der letzten Erhebung aus dem Jahr 2011 seien die Abschlussprovisionssätze in der Lebensversicherung im Durchschnitt nahezu unverändert und Bestandsprovisionen im Ausschließlichkeitsvertrieb immer noch nicht die Regel, konstatieren die Autoren der Studie “Provisionen und Courtagen – Was zahlen Versicherer ihren Vermittlern?”.

Studie sieht “erhebliche Vorfinanzierungslasten” für Versicherer 

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. “Entsprechend müssen die Versicherer nun, je nach Vertriebsmix, erhebliche Vorfinanzierungslasten schultern.”

Beenken hatte gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Michael Radtke sowie in Zusammenarbeit mit dem “Versicherungsjournal” und der Unternehmensberatung Towers Watson im Frühjahr 2015 mehr als 1.000 Versicherungsvertreter und -makler in Deutschland  zur neuen Vergütungssituation befragt.

Etwas angestiegen ist der Studie zufolge die durchschnittliche Stornohaftungszeit, die 2011 noch nicht gesetzlich auf mindestens fünf Jahre gesetzt war. Spürbar höher liege der Durchschnitt inzwischen in der Ausschließlichkeit, heißt es. Hier habe auch gegenüber 2011 der größte Anstieg mit einem halben Jahr im Mittel stattgefunden (siehe Tabelle).

Auswirkungen lassen noch auf sich warten – die Betonung liegt auf “noch”

“Das LVRG hat bisher überwiegend noch nicht zu Änderungen der Provisionssätze geführt”, fassen die Studienmacher. “Nur rund ein Drittel der Vermittler berichtet über eine Anpassung des Vergütungssystems, relativ am häufigsten gilt das für den Vertriebsweg Ausschließlichkeit. Knapp die Hälfte der Vermittler gab an, dass LVRG-bedingte Veränderungen für die nächsten Monate geplant sind.”

LVRG noch ohne Breitenwirkung

In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, ergab die Studie, bei Maklern und Mehrfachagenten liegt es jedoch deutlich darüber. Quelle: Towers Watson 

Die Anpassung der Provisions- und Geschäftsmodelle an das LVRG erfordere “erhebliche Vorlaufzeit und Ressourcen”, sagt Martin Baier, Leiter der Studie bei Towers Watson. “Außerdem sprechen strategische Argumente für einen stufenweisen oder gleitenden Übergang.” Klar sei aber, betont Baier: “Bei dem jetzigen Provisionsniveau wird es nicht dauerhaft bleiben.”

Seite zwei: Vermittler erwarten keine Verteilung der Vergütung über die gesamte Laufzeit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Guten Tag
    Leider ist traurig dass nach wie vor in diesem Kommentaren nur die Halbe Wahrheit genant wird es ist doch so dass die VU über versteckte Bonis, Zuscchüsse usw. Ihre freien Vertriebe bei Laune halten es gibt keine unabhängige Prüfung der Häuser wie auch wenn in den Kommissionen meist ehemalige Vorstände usw sitzen es ist halt so wie früher bei den Landesbanken schade dass durch solche Vorgehensweisse Die renommierten langjährigen Kollegen teilweise kaputt gemacht werden . Ach ja d.h. Selbstkontrolle .

    Kommentar von Inseider — 13. Mai 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...