Anzeige
12. Mai 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungssysteme: LVRG noch ohne Breitenwirkung

Die Revolution ist bislang ausgeblieben: Laut einer aktuellen Studie sind die Abschlussprovisionen in der Lebensversicherung in den ersten Monaten nach Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) bislang nicht in der Breite gesunken – doch das wird nicht so bleiben.

LVRG noch ohne Breitenwirkung

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. Teils erhebliche Vorfinanzierungslasten für Versicherer sind die Folge.

Wenig Veränderung trotz LVRG: Gegenüber der letzten Erhebung aus dem Jahr 2011 seien die Abschlussprovisionssätze in der Lebensversicherung im Durchschnitt nahezu unverändert und Bestandsprovisionen im Ausschließlichkeitsvertrieb immer noch nicht die Regel, konstatieren die Autoren der Studie “Provisionen und Courtagen – Was zahlen Versicherer ihren Vermittlern?”.

Studie sieht “erhebliche Vorfinanzierungslasten” für Versicherer 

“In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, bei Maklern und Mehrfachagenten jedoch deutlich darüber”, stellt Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund fest. “Entsprechend müssen die Versicherer nun, je nach Vertriebsmix, erhebliche Vorfinanzierungslasten schultern.”

Beenken hatte gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Michael Radtke sowie in Zusammenarbeit mit dem “Versicherungsjournal” und der Unternehmensberatung Towers Watson im Frühjahr 2015 mehr als 1.000 Versicherungsvertreter und -makler in Deutschland  zur neuen Vergütungssituation befragt.

Etwas angestiegen ist der Studie zufolge die durchschnittliche Stornohaftungszeit, die 2011 noch nicht gesetzlich auf mindestens fünf Jahre gesetzt war. Spürbar höher liege der Durchschnitt inzwischen in der Ausschließlichkeit, heißt es. Hier habe auch gegenüber 2011 der größte Anstieg mit einem halben Jahr im Mittel stattgefunden (siehe Tabelle).

Auswirkungen lassen noch auf sich warten – die Betonung liegt auf “noch”

“Das LVRG hat bisher überwiegend noch nicht zu Änderungen der Provisionssätze geführt”, fassen die Studienmacher. “Nur rund ein Drittel der Vermittler berichtet über eine Anpassung des Vergütungssystems, relativ am häufigsten gilt das für den Vertriebsweg Ausschließlichkeit. Knapp die Hälfte der Vermittler gab an, dass LVRG-bedingte Veränderungen für die nächsten Monate geplant sind.”

LVRG noch ohne Breitenwirkung

In der Ausschließlichkeit liegt das durchschnittliche Abschlussprovisionsniveau nur geringfügig über 25 Promille, ergab die Studie, bei Maklern und Mehrfachagenten liegt es jedoch deutlich darüber. Quelle: Towers Watson 

Die Anpassung der Provisions- und Geschäftsmodelle an das LVRG erfordere “erhebliche Vorlaufzeit und Ressourcen”, sagt Martin Baier, Leiter der Studie bei Towers Watson. “Außerdem sprechen strategische Argumente für einen stufenweisen oder gleitenden Übergang.” Klar sei aber, betont Baier: “Bei dem jetzigen Provisionsniveau wird es nicht dauerhaft bleiben.”

Seite zwei: Vermittler erwarten keine Verteilung der Vergütung über die gesamte Laufzeit

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Guten Tag
    Leider ist traurig dass nach wie vor in diesem Kommentaren nur die Halbe Wahrheit genant wird es ist doch so dass die VU über versteckte Bonis, Zuscchüsse usw. Ihre freien Vertriebe bei Laune halten es gibt keine unabhängige Prüfung der Häuser wie auch wenn in den Kommissionen meist ehemalige Vorstände usw sitzen es ist halt so wie früher bei den Landesbanken schade dass durch solche Vorgehensweisse Die renommierten langjährigen Kollegen teilweise kaputt gemacht werden . Ach ja d.h. Selbstkontrolle .

    Kommentar von Inseider — 13. Mai 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...