Anzeige
17. Juni 2015, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz steckt mehr Geld in erneuerbare Energien

Die Allianz stockt ihre Investitionen in erneuerbare Energien weiter auf. Künftig sollen 350 Millionen Euro mehr pro Jahr in Wind- sowie in Solarparks fließen, teilte die Allianz Deutschland am Mittwoch in München mit.

Knof Allianz in Allianz steckt mehr Geld in erneuerbare Energien

Allianz-Chef Manfred Knof: “Investments in erneuerbare Energien passen sehr gut zum langfristigen Geschäftsmodell eines Versicherers”.

“Wir können mit solchen Investments das extrem niedrige Zinsniveau zumindest ein Stück weit ausgleichen und leisten zudem noch einen Beitrag zur Energiewende”, sagte der neue Chef des Unternehmens, Manfred Knof.

Der Versicherer hatte sein Engagement in dem Bereich unter dem Druck der Zinsflaute bereits in den vergangenen Jahren verstärkt. 2014 überstiegen die Investitionen in die Wind- und Solarenergie im Konzern erstmals die Marke von insgesamt zwei Milliarden Euro. “Investments in erneuerbare Energien passen sehr gut zum langfristigen Geschäftsmodell eines Versicherers”, erklärte Knof.

Lebensversicherung unter Druck

Besonders in der Lebensversicherung haben die Anbieter derzeit zu kämpfen, weil sie den Kunden früher hohe Zinsen zugesagt hatten, die sie ihnen auch aktuell noch zahlen müssen. Gleichzeitig stehen sie im eigenen Kapitalmarkt-Geschäft wegen des anhaltenden Zinstiefs unter Druck.

Seit Jahren suchen die Unternehmen daher nach rentablen Anlageformen, um das Problem abzufedern. Neben Wind- und Solarparks stehen Investitionen in gewerbliche Immobilien wie Einkaufszentren oder Bürokomplexe bei den Versicherern hoch im Kurs.

Quelle: dpa-AFX

Bild: Allianz

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...