Anzeige
22. April 2015, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Der Versicherungskonzern Alte Leipziger-Hallesche konnte 2014 vor allem in der Lebensversicherung stark wachsen. Das Neugeschäft kletterte um rund 40 Prozent. Ein Schlussverkaufseffekt bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen trug maßgeblich dazu bei.

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Sitz des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns im hessischen Oberursel.

Der gesamte Neuzugang in der Lebensversicherung kletterte von 589 Millionen Euro auf 820 Millionen Euro (plus 39,1 Prozent), teilte der Versicherungskonzern am Mittwoch in Oberursel mit. Die Bruttobeiträge in der Lebensversicherung wuchsen um 16 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Schlussverkauf in der Lebensversicherung

Als wichtige Umsatzträger nannte das Unternehmen Berufsunfähigkeitsversicherungen, die betriebliche Altersversorgung sowie das Privatkundengeschäft mit fondsgebundenen und klassischen Rentenversicherungen.

Letztgenannte Produkte haben sich im Jahresendgeschäft besonders gut verkauft, da sich offenbar viele Kunden einen Klassik-Vertrag zu den alten Konditionen sichern wollten. Denn der Garantiezins, mit dem die Lebensversicherer das ersparte Guthaben ihrer Klassik-Kunden verzinsen, ist zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt worden.

Strategie der Alten Leipziger voll aufgegangen

Damit ist die Strategie der Alten Leipziger, werbewirksam auf die bevorstehende Kürzung des Garantiezinses hinzuweisen voll aufgegangen. Andere Gesellschaften hatten sich hier weitaus weniger hervorgetan – auch deshalb, weil sie bereits das Geschäft mit klassischen Garantieprodukten zugunsten der weniger kapitalintensiven fondsgebundenen Produkte zurückgefahren haben.

Das Neugeschäft der Hallesche, dem Krankenversicherer im Konzern, stieg um 18,6 Prozent auf 2,4 Millionen Euro. Aufgrund nur geringer Beitragsanpassungen seien die gebuchten Bruttobeiträge um ein Prozent gesunken und erreichten 1,141 Milliarden Euro.

Eigenkapital erreicht Höchstmarke

Der Gesamtumsatz des Konzerns, einschließlich der Mittelzuflüsse im Bauspar- und Investmentfondsgeschäft, hat sich dem Konzern zufolge “insgesamt sehr positiv entwickelt”: Er stieg auf rund 4,2 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent).

Zudem habe man auch in 2014 das Eigenkapital der beiden Gesellschaften “dank der guten Entwicklung der Jahresüberschüsse deutlich gestärkt”. Es erreichte die neue Höchstmarke von 1,019 Milliarden Euro (2013: 884 Millionen Euro). (lk)

Foto: Alte Leipziger

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...